Birkner Eurolignum
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • News
  • Werben
  • TimberSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Datenbankzugang Bestellen
  • Forum
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • Suchregister A-Z der Hersteller und Verarbeiter Suchregister A-Z des Handels Suchregister A-Z der Zulieferindustrie
    Schnellsuche
    Was?
    Wo?
     
    RSS-News News   Seite:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11   >> 
     
     
    22.02.2018   Gautschi folgt auf Streiff bei Holzindustrie Schweiz    ( Firmennews )

    Firmennews
    Der Vorstand der Holzindustrie Schweiz hat Michael Gautschi zum neuen Direktor der Interessensvertretung gewählt. Gautschi wir ab 1. Mai die Aufgaben von Hansruedi Streiff übernehmen, der im September überraschend verstorben ist.

    Gautschi war bereits von 2012-2014 als Projektleiter und stellvertretender Direktor bei Holzindustrie Schweiz tätig. Ab 2014 war er geschäftsführender Gesellschafter bei dem Schweizer Beratungsunternehmen Geo Partner. Dort hat Gautschi neben Projekten im Bereich Umwelt- und Ressourcenmanagement aber auch Analysen für die Forstbetriebe und die Holzindustrie durchgeführt. Mit seinem Wechsel zurück in den Verband wird Gautschi seine Anteile an Geo Partner zurückgeben.
    (EUWID Holz und Holzwerkstoffe)
     
    22.02.2018   Changes in Raute Group's Executive Board    ( Company news )

    Company news
    Raute Corporation’s Board of Directors has appointed M.Sc. (Econ.) Olli-Pekka Vanhanen (53) Group Vice President, CFO of Raute Group. He will also become a member of Raute Group’s Executive Board, reporting to President and CEO Tapani Kiiski. Mr. Vanhanen will assume the position by May 1, 2018 at the latest.

    Mr. Vanhanen has versatile experience in financial administration and management among others in Wärtsilä, Cargotec, Elcoteq and most recently in Maillefer Oy. He will join Raute from the position of CFO in Maillefer Oy. Olli-Pekka Vanhanen does not own any Raute shares.

    Photo: M.Sc. (Econ.), MBA Arja Hakala (60) Group Vice President, Strategy of Raute Group

    Raute Corporation’s Board of Directors has appointed M.Sc. (Econ.), MBA Arja Hakala (60) Group Vice President, Strategy of Raute Group. She will transfer to this position from the role as Raute’s Chief Financial Officer at the same time as Olli-Pekka Vanhanen will take over his role as Chief Financial Officer, by May 1, 2018 at the latest. Ms. Hakala will continue as a member of Raute Group’s Executive Board, reporting to President and CEO Tapani Kiiski. She will also continue as Deputy to President and CEO and Secretary of the Board of Directors.

    Arja Hakala has been Raute Group’s Chief Financial Officer for 14 years. Prior to that she has held other management positions in Raute Group since 1990.

    The position of Group Vice President, Strategy is new in Raute. The responsibility area of the Group Vice President, Strategy includes coordination of strategic development projects, responsibility management and its development, and also internal audit tasks assigned by the Board of Directors.

    Arja Hakala owns 3,104 Raute’s series A shares.
    (Raute Oyj)
     
    21.02.2018   Ein Fertigkeller ist das perfekte Fundament für den Hausbau am Südhang    ( Firmennews )

    Firmennews
    Ein Hausbau in Hanglage ist anspruchsvoll, aber mit erfahrenen Baupartnern an der Seite sehr gut möglich. „Wer Eigenheim und Bauland intelligent aufeinander abstimmt, stößt unweigerlich auch auf Vorteile einer vermeintlich schwierigen Topografie seines Grundstücks. Gerade am Südhang bieten sich Baufamilien attraktive Umstände“, sagt Stephan Braun von der Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF).

    Die Auswahl an Baugrundstücken ist heute begrenzt. Umso wichtiger sind clevere Lösungen, mit denen auch in vermeintlich weniger attraktiven Hanglagen die Rahmenbedingungen für ein individuelles Traumhaus geschaffen werden können. Ein Fertigkeller ist eine solche Lösung: Er wird entsprechend den Wünschen der Baufamilie sowie den Gegebenheiten auf dem Baugrundstück geplant. Anschließend werden die Bauelemente aus wasserundurchlässigem Beton im Werk vorgefertigt. Schließlich werden sie vor Ort beim Bauherrn montiert und ebenfalls mit WU-Beton ausbetoniert. „Ein Fertigkeller ist das perfekte Fundament für einen Hausbau in Hanglage. Er schützt das gesamte Gebäude effektiv vor Nässe und Feuchtigkeit. Die Möglichkeiten und Flexibilität durch den Wohnflächengewinn vergrößern zudem den Komfort im ganzen Haus“, so Braun.

    Unverbaubare Aussicht und weitere attraktive Umstände in Hanglagen
    Ein Teil der Kellerwände befindet sich bei einem Grundstück in Hanglage mitunter vollständig im Erdreich. Ein effektiver Feuchtigkeitsschutz und eine ausreichende Belüftung – wie sie Unternehmen mit dem RAL Gütezeichen „Fertigkeller“ versprechen – sind bei den Wänden zur Bergseite hin besonders wichtig. Auf der anderen, dem Tal zugeneigten Seite des Kellers bieten sich gerade in Südhanglage attraktive Umstände für Baufamilien, wie allen voran eine unverbaubare Aussicht und dauerhaft freie Bahn für Tageslicht und Sonnenstrahlen. Die lassen sich mit großen bodentiefen Fenstern besonders gut einfangen und sorgen für Wärme und Behaglichkeit auch im Untergeschoss.

    Ein Keller, viele Möglichkeiten
    Überhaupt hat ein moderner Fertigkeller heute nichts mehr mit einem dunklen und feuchten Kartoffelkeller von damals zu tun. Je nach Wunsch der Baufamilie und ihrem Nutzungsinteresse kann der Keller als Stockwerk zum Wohnen konzipiert werden. Das heißt, dass er den Vorgaben der Energieeinsparverordnung für Wohnräume entsprechen muss. Er erhält dann eine leistungsstarke Wärmedämmung sowie in der Regel weitere Zuwege für Tageslicht und reichlich Frischluft. Wer Wohnfläche übrig hat, kann Teile des Untergeschosses als separate Einliegerwohnung gestalten und vermieten. Zudem bietet sich ganz unten auch willkommene Fläche für die Haustechnik und für einen Hobbyraum. Ebenfalls beliebt bei einem Grundstück in Hanglage: Eine Garage im Fertigkeller neben oder direkt unter dem Haus. „Immer mehr Bauherren erkennen die Vorteile von Grundstücken am Südhang und suchen explizit danach. Die Hersteller von Fertigkellern helfen dabei, dass sie tatsächlich in den Genuss dieser Vorteile kommen“, schließt Braun.
    (GÜF Gütegemeinschaft Fertigkeller e.V.)
     
    21.02.2018   Timber expertise on hand at Ecobuild 2018    ( Company news )

    Company news
    TRADA is delighted once again to take a stand at Ecobuild 2018, Britain’s leading sustainable design, construction and energy event.

    Every year Ecobuild attracts around 24,000 visitors – forward-thinking companies, senior professionals and influencers from the construction industry – providing the perfect opportunity to network, share ideas and seek sustainable solutions for the built environment.

    The exhibition, which runs from 6–8 March at Excel, London, promises to be bigger and better than ever before. A fresh, new format includes a comprehensive conference programme curated by top industry figures and the Timber District, a dedicated area showcasing cutting-edge brands and innovations, thought-provoking and valuable content, as well as a plethora of ground-breaking materials and experiences.
    (TRADA - Timber Research and Development Association)
     
    20.02.2018   Häuser im Bauhausstil sind wieder gefragt    ( Firmennews )

    Firmennews
    Was ist eigentlich ein Wohnwürfel? Bis vor wenigen Jahren konnten die wenigsten mit dem Begriff etwas anfangen. Inzwischen hat sich der „Wohnwürfel“ als Name für ein kompaktes, kubisches Gebäude mit Flachdach und erlesenen individuellen Akzenten etabliert. Wenn es nach den Wünschen vieler Bauherren geht, sollte nicht nur die Gebäudeform minimalistisch sein, sondern auch der Zeit- und Arbeitsaufwand, ehe sie ihren eigenen Wohnwürfel beziehen. Das ruft die Fertighausindustrie mit ihren schlüsselfertigen Wohnlösungen auf den Plan.

    Bild: Schlichte kubische Gebäudeformen mit individuellen Akzenten liegen im Trend. Foto: BDF/Streif

    Das künstlerische Zusammenfügen von modularen Baukörpern war eines der Hauptziele von Walter Gropius, der 1919 das bekannte Bauhaus in Weimar gründete. Die Kunstschule lehrte das Kombinieren kunstvoller Gestaltungsideen mit seriellen Produktionsverfahren. Vor allem in der Fertighausindustrie lässt sich diese Kombination heute wiederfinden. Und auch die eine oder andere konkrete Gestaltungsidee ist noch immer – oder gerade wieder – aktuell. Das belegen die zunehmend nachgefragten Wohnwürfel, die klein und kompakt für ein bis zwei Personen, gerne aber auch mal exklusiv und großzügig gestaltet sein dürfen: lichtdurchflutet über zwei Geschosse, mit Balkon oder Dachterrasse sowie reichlich Platz für die ganze Familie. Mitunter werden einzelne kubische Formen sogar wie modulare Baukörper aneinander gesetzt – typisch Bauhaus eben.

    „Die Ideen von Walter Gropius sind für die Produktion und Architektur moderner Holz-Fertighäuser bis heute von Bedeutung. Aktuell entscheiden sich immer mehr Bauherren für ein Fertighaus in schlichtem Funktionalismus, gerne mit Flachdach und mit individuell ausgewählten Ausstattungs- und Gestaltungsdetails“, sagt Christoph Windscheif, Pressesprecher des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). Aber warum ist der sogenannte Bauhausstil wieder stärker nachgefragt? Windscheif sieht einen Grund dafür in einem gesellschaftlichen Trend: „Das nie da gewesene Ausmaß an Komplexität und Reizüberflutung überfordert viele Menschen. Die reduzierten kubischen Gebäudeformen der klassischen Moderne sind dazu ein willkommener Gegenpol, getreu dem Motto: Weniger ist mehr“, so der BDF-Experte. Gleichzeitig gilt die sachliche Bauhaus-Architektur als Ausdruck von Individualität und Stilsicherheit.

    „Zuhause möchten die Menschen zur Ruhe kommen und entscheiden sich daher beim Bauen und Einrichten für einfache, aber elegante Lösungen. Ähnlich wie bei dem neuesten Smartphone soll die Technik funktionieren, das Design aber möglichst schnörkellos sein“, sagt Windscheif. Besonders einfach und komfortabel seien Häuser, die bereits nach kurzer Bauzeit schlüsselfertig an die Baufamilie übergeben werden können. Hiernach registriere die Fertighausindustrie ebenfalls eine hohe Nachfrage.
    (BDF Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V.)
     
    20.02.2018   Välinge acquires Inotec’s patent portfolio regarding fold down locking systems    ( Company news )

    Company news
    Välinge has purchased all Inotec’s patents regarding one-piece fold-down systems (all-side or short-side), which are registered in numerous countries such as the US, Canada as well as China and with many more applications worldwide including Europe. This patent portfolio also consists of several applications with some impressive specifications, which are expected to be granted shortly in Europe and other areas.

    The integrated double locking in both horizontal & vertical dimensions has shown confirmed manufacturability and demonstrated suitability for different flooring materials, such as laminate, wood, LVT and WPC.

    “We see the acquired patents as a good opportunity to strengthen and diversify our IP portfolio”, says Mr. Per Nygren (photo), Vice President of Välinge Innovation. “It further gives Välinge a consumer relevant product complement to the already well-known and established 2G- and 5G-systems. These IP rights also open up for an interesting patent strategy including the filing of several divisional application in order to protect all aspects of the inventions disclosed in the acquired patents. We continuously develop new technologies and look for patent rights that our licensees can benefit from, both in terms of securing their own production and preventing any actors from unauthorized and infringing use of these IP rights.”

    Consulicious Sarl represented by Filip Tack and Griffith Hack served as transaction advisors for Inotec.
    (Välinge Innovation AB)
     
    19.02.2018   Mit Parkett die Lebensqualität im Wohnraum steigern - Silver Society    ( Firmennews )

    Firmennews
    Der medizinische Fortschritt, eine gesündere Ernährung und eine bessere Hygiene – diese drei Faktoren tragen heutzutage im Wesentlichen zu einer höheren Lebenserwartung des Menschen bei. Dies wirkt sich auch auf die Ansprüche der älter werdenden Menschen an Produkte und Dienstleistungen aus, schließlich hat sie die Lebenserfahrung weiser und kritischer werden lassen. „Mit unserem Produkt ‚Parkett‘ sprechen wir gerade die Zielgruppe der ‚Silver Society‘ an. Diese weiß die Attraktivität und Langlebigkeit eines natürlichen und nachhaltigen Echtholzbodens zu schätzen“, so Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der deutschen Parkettindustrie (vdp).

    Bild: „Mit einem eleganten und zeitlosen Parkettboden kann man alt werden“. Foto: vdp/Hain

    Dort wo sich so manch junger Mensch mangels Erfahrung bei der Produktauswahl aufs Glatteis führen lässt, erkennen Senioren oftmals intuitiver, wann ein Produkt seinen Preis wirklich wert ist. Auch wenn heutzutage selbst Fachleute bei der bloßen Betrachtung eines Bodenbelages Schwierigkeiten haben, das Original von einem Holz imitierenden Bodenbelag zu unterscheiden, spüren Senioren das bereits beim Handauflegen. Parkett ist haptisch und optisch attraktiv und überzeugt als robustes, langlebiges Naturprodukt. Dank des Holzes gewinnt der Bodenbelag – anders als bei anderen Materialien – im Laufe der Zeit sogar an Attraktivität. Jede Macke und sonstige Abnutzungserscheinung zeugt von einem „lebendigen“ Untergrund und unterstreicht den natürlichen Charakter. „Wie bei der natürlich alternden Haut des Menschen nagt auch der Zahn der Zeit an einem Echtholzboden – jedoch kann bei beiden mit der richtigen Pflege die Attraktivität erhalten und sogar noch gesteigert werden“, so Michael Schmid.

    Wertanlage auf Lebenszeit
    Wer sein Eigenheim mit Parkett ausstattet, schafft sich von Anfang an Werte fürs Leben. Parkettexperte Schmid weiß, dass sich mit einem Echtholzboden sowohl der Wert einer Immobilie als auch der Wohnkomfort und damit die reale Lebensqualität deutlich erhöht. „Langlebiges Parkett trägt in aller Regel zum Werterhalt der Wohnung bei, oftmals kann mit ihm sogar der Wert gesteigert werden. Selbst die eigenen Kinder oder Enkel können sich über diese Wertanlage beim späteren Erbe freuen“, so Schmid. Neben der monetären Betrachtung spielt Parkett mit seiner Dauerhaftigkeit auch einen weiteren Vorteil aus: Je nach der gewählten Dicke kann der Holzboden mehrfach abgeschliffen und runderneuert werden kann – damit ist Parkett auch in dieser Hinsicht ein Boden fast für die Ewigkeit. In jedem Fall vermittelt ein Bodenbelag aus Echtholz auf unnachahmliche Weise klassische Werte und besitzt gleichzeitig eine stilvolle und zeitgemäße Ausstrahlung, die wie maßgeschneidert für die Kunden der „Silver Society“ sind. „Wer im Alter von 40 Jahren edle Landhausdielen aus Eiche schön gefunden hat, der wird auch mit 70 noch so empfinden“, ist sich Schmid sicher.
    (vdp Verband der Deutschen Parkettindustrie e.V.)
     
    19.02.2018   Tarkett expands its luxury vinyl tiles production capacity in North America and Europe...    ( Company news )

    Company news
    ... by investing €70 million

    Tarkett, a worldwide leader in innovative and sustainable flooring and sports surface solutions, invests a total of 70 million euros over the next three years to expand its luxury vinyl tiles (LVT) production capacity in North America and Europe, while enhancing efficient and sustainable manufacturing.

    In the United States, close to 50 million euros ($60 million) will be invested over a three-year period to increase production capacity at two manufacturing facilities based in Florence (Alabama). This expansion addresses significant demand growth for Tarkett’s vinyl modular flooring. Additionally, Tarkett will build a new distribution center in Florence. These operations are expected to create 50 new jobs.

    “These investments will strongly optimize our equipment, increase our local luxury vinyl tiles (LVT) production capacity, improve our supply chain efficiency and enhance our customer service” said Jeff Fenwick, President, Resilient, Tarkett North America. “This is a strong signal of Tarkett’s commitment to long-term growth and sustainability in North America.”

    In Europe, more than 20 million euros will be invested over the next three years in the manufacturing facilities, mainly in Luxemburg and Poland.

    “These investments will further enhance our strong position in the European vinyl tiles market and facilitate our customers’ access to unique and exclusive designs” said Fabrice Barthélemy, President of Tarkett EMEA.
    (Tarkett SAS)
     
    19.02.2018   SCM AUF DER DACH + HOLZ MESSE - Fortschrittliche Lösungen für den Holzbau     ( Firmennews )

    Firmennews
    Köln, 20. – 23. Februar, Halle 7 – Stand 7.323

    Bild: Tommaso Martini, SCM BU Manager for Timber Construction

    SCM, weltweit führender Hersteller von Holzbearbeitungs-Maschinen und Anlagen, nimmt mit der Präsentation von CNC-Technologien für die Bearbeitung von Balken und Wandelemente für Holzhäuser an der “Dach + Holz” Messe teil, die vom 20. bis 23. Februar in Köln stattfindet.

    Eine ganz spezielle Eigenschaft der Scm OIKOS und AREA Bearbeitungszentren ist ihre extreme Flexibilität, die es zulässt, eine große Bandbreite von Produkten herzustellen: Dächer, Wände, Holzhäuser, X-LAM/CLT-Platten, gerade, gebogene und runde Balken, Isolier- und Verbundplatten und die ganz Bandbreite struktureller Elemente, die der Markt heute verlangt. Eine wichtige neue Funktion ist die Verarbeitung von X-LAM/CLT Wandplatten mit Nesting-Technologie, die dabei hilft, Produktionszeiten zu verkürzen, Material und Kosten zu sparen.

    “In den vergangenen Jahren haben wir unsere Ziele auf den deutschen Markt gesetzt und dort viel investiert – sagt Tommaso Martini, SCM BU-Manager Bearbeitungszentren für die Holzbauindustrie – und der Erfolg hat nicht auf sich warten lassen. In Zukunft werden wir noch bessere Ergebnisse erreichen, dank unserer Erfahrung mit vielen erfolgreich installierten Maschinen, die zu einem technologischen Bezugswert für die Brache geworden sind. Der Weg war nicht immer einfach, aber die Mischung zwischen Professionalität und innovative technologische Lösungen hat sehr gut funktioniert, und das wird uns zur eine Konsolidierung der Resultate bringen, auch in den Märkten, die den deutschen Markt als Vorbild für Entscheidungen im Hinblick auf Investitionen sehen“.

    Die SCM-Technologien werden auf der Dach+Holz Messe mit einem innovativen multimedialen System vorgestellt, das die Präsentation von Maschinen auf Messen und Ausstellungen revolutionieren wird. Auf einer großen Video-Leinwand (6 x 3,4 m) zeigt die Gruppe eine virtuelle Version ihrer neuesten Technologien. Die Maschinen wurden mit hoher 6k-Auflösung und 3D-Animation aufgenommen, und werden originalgetreu in ihrer tatsächlichen Größe und außerordentlich präzise dargestellt. Dadurch erhält der Besucher eine völlig neue Möglichkeit zur Interaktion. Über ein Tablett kann der Besucher ins Innere der Maschine “hineingehen“ und jedes Detail des Bearbeitungsprozesses mitverfolgen. Eine absolute Neuigkeit für diese Branche, die einen wichtigen technologischen Sprung nach vorne bedeutet: Einerseits ermöglicht die virtuelle Präsentation der Maschinen eine erhebliche Energieersparung und Reduzierung von Umweltbelastungen, da die Produkte nicht aufwändig transportiert werden müssen, anderseits ist sie ein multimediales Instrument mit unbegrenzten Möglichkeiten, das dem Kunden in vielerlei Hinsicht sogar mehr als ein „reales“ Erlebnis bietet.
    (SCM Group S.p.A.)
     
    16.02.2018   Välinge further strengthens its position with patents from Swiss Krono Group    ( Company news )

    Company news
    Välinge strengthens its already solid position as the key patent-holder and licensor in relation to floor locking technologies, including Fold Down technologies such as 5G® and related solutions.

    In the end of 2017, Välinge acquired several patent families from Flooring Technologies. The patents cover, among others, various solutions of fold down profiles made in the core material as well as solutions made with a separate locking tongue. The scope of the Intellectual Property covers laminate, wood as well as plastic based cores. Välinge thereby further broadens the scope of own and 3rd party IP in relation to fold down technologies for flooring.

    "Our opinion is that the recently added patents are relevant for many fold down solutions in the market, including designs provided from other licensors, and we now intend to take any necessary actions to prevent unlicensed use of our IP. Välinge already holds the exclusive rights to the Classen Fold Down patents worldwide. By adding several relevant patent families with strong and enforceable claims in main markets, such as Germany and the US, we further strengthen our position in order to ensure that our licensees get the best technical solutions as well as the necessary protection needed today. No other licensor can offer such a package," says Mr. Niclas Håkansson, CEO of Välinge Innovation.
    (Välinge Innovation AB)
     
    16.02.2018   Mit SCM auf der 26. Auflage der Xylexpo – Innovationstrends und Herausforderungen ...    ( Firmennews )

    Firmennews
    ... in der Holzbearbeitungsindustrie

    Messegelände Fiera Milano Rho, 8-12 Mai – Halle 2

    Dieses Jahr wird SCM erneut eine führende Rolle bei Technologien für die Holzbearbeitung anläßlich der 26. Auflage der Xylexpo spielen, die vom 8.-12. Mai auf dem Messegelände Fiera Milano Rho stattfindet.

    Auf der Xylexpo-Messe wird SCM einen imposanten, 3.000 Quadratmeter großen Stand haben, der ihr zweistelliges Wachstum in den letzten zwei Jahren auf weltweiter Ebene und spezifisch in der Holzverarbeitungsindustrie und ihre jahrzehntelange Verpflichtung zu den italienischen und europäischen Märkten reflektiert. Aus Anlaß der 50. Auflage der Xylexpo hat SCM einige wichtige und zukunftsorientierte Ziele geplant, die wahrscheinlich einen sehr starken Effekt auf die Entwicklung des gesamten Sektors haben werden. Luigi De Vito, SCM Wood Division and Group Sales & Marketing Director, kommentiert: Die „Xylexpo ist eine der wichtigsten internationalen Veranstaltungen für uns, bei der wir technische Innovationen auf höchstem Niveau präsentieren. Angesichts des Wirtschaftsaufschwungs wird es sowohl für große Industrieunternehmen als auch für die gesamte Lieferkette besonders entscheidend, über zuverlässige, integrierte und wettbewerbsfähige Produktionssysteme zu verfügen. SCM war für den ganzen Sektor der Holztechnik stets ein starker und zuverlässiger Partner und mit dieser klaren Mission wird sich unsere Präsenz durch eine große Bandbreite von Lösungen widerspiegeln, die nach den Kriterien von Industrie 4.0 funktionieren und interagieren.“

    Aufbauend auf den hervorragenden Ergebnissen des Jahres 2017 bestätigt Scm Group ihre führende Position.
    Die Gruppe mit Sitz in Rimini hat das Jahr 2017 mit einem Umsatz von 650 Mio. Euro abgeschlossen: ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zum Vorjahr, auch in Bezug auf den Auftragsüberhang im Bereich Holz und die weiter anhaltend zunehmende Beschäftigung von über 3.500 Mitarbeitern in Italien und in den 20 Auslandsfilialen.

    Ein strategischer Treiber hinter diesem unaufhaltsamen Wachstum sind die F&E Aktivitäten, die dazu geführt haben, dass industrielle technische Lösungen entwickelt wurden, mit dem Ziel Verbesserungen im Bereich von Qualität, Kostenreduzierung und Effizienz dank flexibler und zuverlässiger Prozesse sicherzustellen, die bei den Kunden zu signifikanten Einsparungen bei Wartung, Fußabdruck, Zeit und Arbeitskosten führen.

    Ausgerichtet am Marktbedarf setzt sich SCMs intelligenter Innovationsprozess weiter fort, eine greifbare Anwendung des Konzepts der „intelligenten Produktion“. Ziel ist es, das Leben der Kunden, seien sie kleine Schreinerwerkstätten oder große holzverarbeitende Industrien, bei der Verarbeitung von Platten wie auch bei Massivholz, durch verbesserte Kreativität, reduzierte Verarbeitungszeiten so sehr wie möglich zu erleichtern und damit einen Übergang zur „Massenindividualisierung“ und verbesserter Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt zu schaffen.

    „MAESTRO DIGITALE SYSTEME“: DIE ANTWORT VON SCM ZUR VEREINFACHUNG UND VERBESSERUNG DER TÄGLICHEN ARBEIT
    Als weltweiter Markführer bereitet sich SCM auf die Xylexpo vor: dank zahlreichender Fortschritte auf Technologieebene werden neue Lösungen im Bereich Industrie 4.0 präsentiert. Auf der Messe in Mailand werden die neuen von SCM entwickelten digitalen Systeme im Mittelpunkt stehen: Produkte und Dienstleistungen, die durch eine verbreitete Verfügbarkeit an Daten und deren Analyse verwirklicht werden konnten und die qualitative Bewertung der Produktion erlauben - technische und IT-Entwicklung der einzelnen Maschinen und ihrer Fähigkeit, in Zellen und Zellsystemen zu arbeiten.

    Bereits vor dem Beginn der Xylexpo werden einige dieser brandneuen Digital-Lösungen während der Scm Digital Days vom 25 bis 27. Januar 2018 im Scm Technology Centre in dem kürzlich renovierten Hauptsitz der Gruppe in Rimini in der Vorschau gezeigt. Hier hatten internationale SCM Kunden die Möglichkeit, das sogenannte „Digital Hub“ zu besuchen, einen Raum, in dem die neuste Generation des multifunktionalen, multi-touch benutzerbedienten Breitwand-Steuerungsbildschirms (Eye-M) vorgestellt werden, sowie das innovative Fernsteuerungs- und Wartungssystem mit intelligenter Datenbrille für eine erweiterte Realität (Maestro Smartech), die leistungsfähige Maestro Suite, eine umfangreiche Software-Sammlung für alle Verarbeitungsarten und Methoden. Nicht zuletzt werden auch der VR 3D Simulator für integrierte Bearbeitungszellen (Maestro Xplore) und andere digitale Lösungen präsentiert, die die menschlichen Interaktionen verbessern und Produktionsprozesse beschleunigen.

    Mit der Zeit ist die Handhabung technischer Lösungen über Software ein fundamentaler Aspekt der Produktion geworden. Daher hat SCM hohe Investitionen in diesem Bereich getätigt, um ihren Kunden die modernsten Produkte bieten zu können, die durch Ihre einfache Verwendung dank ihrer eingängigen und intuitiven Bedienoberfläche herausstechen.

    SCM wird auf der Xylexpo Maestro Datalink präsentieren, die absolut innovative „IoT“ (Internet der Dinge) Plattform, mit der Daten von den Maschinen für spätere Analyse abgerufen werden können. Das liegt im Kern des „intelligente Fabrik"-Konzepts, das einfach ein System ist, mit dem Produktionsprozesse überwacht und optimiert werden können, um vorausschauende Wartung zu erzielen, mit der Sie jeglichen Bedarf an außergewöhnlichen Wartungen vorhersagen können und damit mögliche Stillstandszeiten vermeiden können. Eine Vorschau auf Mestro Datalink wurde auch während der Scm Digital Days in Rimini gezeigt.

    Die hohen Investitionen, die SCM im digitalen Bereich getätigt hat, werden durch den hochmodernen gestalteten Ausstellungsbereich betont, der für die kommende Xylexpo Messe installiert wird. Bereits 2016 überzeugte der SCM Messestand zahllose Fachleute, die an dieser Veranstaltung teilnahmen. Dieses Jahr wird einen ganz innovativen Stand mit interaktivem System auf einer riesigen Videowand (6 x 3,4 m) ausgerichtet, um eine einzigartige virtuelle Version der Maschinen des Unternehmens in ihrer tatsächlichen Größe und mit außergewöhnlicher Detailtreue anzubieten und damit dem Besucher eine nie zuvor gesehene Interaktion zu bieten.

    DIE NEUESTEN TECHNOLOGIEN FÜR INDIVIDUELLE UND INTEGRIERTE PRODUKTION
    SCM wird auf dem innovativen und multimedialen Xylexpo Messestand neue Lösungen und zuverlässigste Holzbearbeitungsmaschinen für alle industriellen Produktionsprozesse von der Möbelherstellung bis zum nautischen Sektor, von Fenstern und Türen bis zum Holzbau vorführen.
    Für alle Verarbeitungsarten und alle Produktionsanforderungen stellt SCM-Technologie eine greifbare Anwendung der „Industrie 4.0“ Konzepte und der „Massenindividualisierung“ dar und zielt darauf, den individuellen Kundenbedarf zu erfüllen, während gleichzeitig die Vorteile der industriellen Produktion gewahrt bleiben.

    SCMs technische Innovationen werden die gesamte Palette an gezeigten Lösungen für den Sektor umfassen: von Bearbeitungszentren für die Plattenbearbeitung über Bearbeitungszentren für Massivholz und die Holzbauindustrie, von Kantenanleimmaschinen bis zu Plattenaufteilsägen, vom Schleifen bis zur Oberflächenendbearbeitung, von der Montage und Verpackung zu Pressen, von der speziellen Lösung für Türen und Fenster bis hin zu kompletten Fertigungssystemen, Automation und automatische Handhabung auf höchstem Niveau, ohne die größte und beliebteste Baureihe an Standardtischlereimaschinen für die handwerkliche Schreinerei zu vernachlässigen.
    (SCM Group S.p.A.)
     
    15.02.2018   Sägewerkskongress 2018 - Erfolgsfaktoren für nachhaltiges Wachstum     ( Firmennews )

    Firmennews
    Holzindustrie 2025 – Erfolgsfaktoren für nachhaltiges Wachstum

    Die Zeichen der Branche stehen auf Veränderung: nach Weltwirtschaftskrise, schwieriger Rohstoffversorgung und angespannter Ertragslage bietet die aktuelle Marktentwicklung nun für die Holzindustrie vielfältige Chancen und Potenziale für ein nachhaltiges Wachstum in den nächsten Jahren.

    Doch welche Weichenstellungen gilt es für die Unternehmen und die Branche im Hinblick auf Rohstoffbeschaffung, Produktion, Energie und Kommunikation vorzuehmen, um auch künftig den Unternehmenserfolg zu sichern und einen wichtigen Beitrag für Klimaschutz und regionale Wertschöpfung leisten zu können? Welche Lehren aus der Vergangenheit können für die Zukunft gezogen werden? Über all diese Fragen möchten wir mit Ihnen beim Kongress der Säge- und Holzindustrie und beim AGR-Rohstoffgipfel diskutieren.

    Die Schwerpunkte des diesjährigen Kongresses:
    Schwerpunkt Sägeindustrie 2025: Erfolgsfaktoren der Zukunft gesucht!
    Arbeit, Produktion und Konsum verändern sich rasant. Doch was sind die Erfolgsfaktoren von Morgen? Gibt es neben Rohstoffversorgung, Personal, Digitalisierung oder verstärkter Holzverwendung weitere Herausforderungen für die Branche? Neben einer Zukunftsvision für das Jahr 2025 erörtern wir auch kurzfristige Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren für die Sägeindustrie.

    Holz weitergedacht: Trends und Produkte der Zukunft
    Holz bietet eine ideale Kombination aus konstruktiven Möglichkeiten und ökologischen Eigen- schaften. Doch was sind die künftigen Erfolgsfaktoren? Neue Einsatzmöglichkeiten im stark genormten Bauwesen müssen nicht der einzige Zukunftsmarkt bleiben: Der Faktencheck präsentiert Entwicklungen der Holz- und Materialforschung und wirft einen Blick auf künftige Anforderungen an Holzprodukte.

    Qualifizierte Mitarbeiter, die nächste „knappe Ressource“?
    Der Fachkräftemangel ist in der Sägeindustrie angekommen. Gibt es keinen Anreiz mehr, sich für die Branche zu entscheiden? Der Faktencheck nimmt die Rolle der Betriebe ins Visier und präsentiert eine Meinungsumfrage unter Studenten. Was erwartet die Generation „Y“ vom Berufsleben? Gehalt, Firmenwagen – oder etwas ganz Anderes? Hierzu befragen wir im Experten-Gespräch auch Nachwuchskräfte direkt.

    Karriereplattform für Berufseinsteiger: Aus Rohstoff Zukunft machen
    Studenten treffen auf Personaler. Der Sägewerkskongress bietet künftigen Absolventen und potenziellen Arbeitgebern eine Plattform, um Schnittmengen von Bedarf und Ansprüchen zu finden und individuelle Zukunftsperspektiven zu eröffnen.

    Speed-Datings: Das Morgen gestalten
    Zukunft fordert Offenheit: Um veränderten gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden, benötigt die Industrie kontinuierlich neue Ideen und Konzepte. Unser Speed-Dating-Format fördert die Innovationskultur der Branche und lädt Unternehmensvertreter, Dienstleister und Wissenschaftler ein, Neuentwicklungen und Forschungen zu präsentieren und mit dem Fachpublikum zu diskutieren.

    Das vollständige Programm sowie das Anmeldeformular finden Sie unter www.saegewerkskongress.de
    (DeSH Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V.)
     
    15.02.2018   Startschuss für neue digitale Plattform MindSphere World: Weinig Gruppe in bester Gesellschaft    ( Firmennews )

    Firmennews
    Industrielle Cloud-Lösungen werden zunehmend zum Wirtschaftsfaktor.

    Bild: Aufbruchsstimmung: Weinig Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pöschl (links) und Produktbereichsleiter Dr. Mario Kordt, der Weinig im Beirat vertritt, präsentieren die MindSphere World Mitgliedsurkunde

    Die MICHAEL WEINIG AG hat unter Federführung der Siemens AG und zusammen mit 18 anderen Unternehmen die Herausforderung angenommen. Am 23.01. wurde in Berlin MindSphere World gegründet, eine Anwenderorganisation, die vom Know-how aller Partner profitiert und Maßstäbe setzt. MindSphere World gewährleistet bei sicherer Datenkommunikation volle Konnektivität mit Produkten von Siemens und Drittanbietern. WEINIG wird unter dieser einheitlichen Plattform den eigenen Standard W 4.0 digital weiter entwickeln und zum Nutzen der Kunden optimieren.
    (Michael Weinig Aktiengesellschaft)
     
    15.02.2018   Zu olympischem Gold auf zertifizierten Boards     ( Firmennews )

    Firmennews
    Nachhaltig kann so cool sein: Die Champions der olympischen Snowboardwettbewerbe stehen auf Boards mit einem Kern, der aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft stammt. Die Goldmedaillengewinner Chloe Kim (Halfpipe), Shaun White (Halfpipe) und Red Gerard (Slopestyle) fuhren und flogen auf FSC-zertifizierten Boards des Herstellers Burton zum Sieg. Seit 2016 sind alle Burton Snowboards mit Holzkern FSC-zertifiziert.

    Foto: © Gabe L'Heureux

    Sie fliegen durch die eisige Kälte von Pyeongchang, zeigen atemberaubende Kunststücke in der Luft und landen im Schnee, als sei nichts gewesen, um gleich zum nächsten Flug anzusetzen. Snowboarden ist eine verhältnismäßig junge Sportart bei den olympischen Winterspielen, das gilt vor allem ihre Athleten. Für den Zuschauer wird bei den Wettbewerben viel geboten, wenn die Athleten auf ihren oft kreativ bemalten Boards durch die Halfpipe oder den Slopestyle Parcours fahren, fliegen oder wirbeln. Auf ihrem Weg zum olympischen Triumpf stehen dabei einige der Olympioniken auf Snowboards mit einem FSC-zertifizierten Holzkern. Alle vom Weltmarktführer Burton ausgestatteten Athleten in Pyeongchang fahren dabei auf FSC-zertifizierten Snowboards. Der Erfolg der Athleten auf Boards mit einem Holzkern der aus Wäldern stammt, die nach dem weltweit vertrauenswürdigsten Zertifikat für verantwortungsvolle Waldwirtschaft des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert sind, kann sich dabei sehen lassen.

    Shaun White, dreifacher Olympiasieger im Snowboarden (Halfpipe, 2006, 2010, 2018) und Idol der Boarderszene, Chloe Kim, die erst 17-jährige Olympiasiegerin (Halfpipe) oder ihr gleichalter Landsmann Red Gerard (Slopestyle), der am Tag seines Sieges erst verschlafen hatte – sie alle haben neben der olympischen Goldmedaille in Pyeongchang noch etwas gemeinsam: sie alle fuhren auf FSC-zertifizierten Snowboards von Burton zum Sieg.

    Der Wintersportausrüster Burton begann 2014 einen Teil seiner Snowboardkollektion mit FSC-zertifizierten Holzkernen auszustatten. Bereits zwei Jahre später war die gesamte Snowboardproduktion bei Burton FSC-zertifiziert. Holz spielt bei der Herstellung von Snowboards, im Gegensatz zu Skiern, eine entscheidende Rolle: Der Kern, der über Elastizität und Geländeeignung der Boards entscheidet, wird meist aus Naturholz gebaut. Deshalb betont Burton in seiner Produktbeschreibung die besondere Herkunft der einzelnen Herstellungskomponenten. Die FSC-zertifizierte Produktion, welche auf die besondere Qualität der Snowboards hinweist, ist dabei auch Ausdruck der Bemühungen seitens des Unternehmens die negativen Umweltauswirkungen in der gesamten Produktion signifikant zu reduzieren. Neben der Optimierung von Herstellungsprozessen zählt auch die Auswahl von Rohstoffen aus Recycling oder verantwortungsvollen Quellen. Seit 2016 sind alle Burton Snowboards mit Holzkern FSC-zertifiziert.
    Das US-amerikanische Unternehmen, das einen wichtigen Produktionsstandort in Österreich unterhält, ist stolz auf seine FSC-Zertifizierung. Deshalb ist das FSC-Zeichen mittlerweile auch auf allen neuen Snowboards mit Holzkern zu finden.

    Für das Jahr 2020 hat sich Burton neue ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele gesetzt: Der CO2 Ausstoß der Firmensitze soll um 20% reduziert werden und alle Verpackungen sollen zu 100% aus recycelbaren Materialien bestehen.
    Burton möchte damit auch für andere Hersteller von Sport- und Lifestyleprodukten als Vorbild dienen. Schließlich ist die gesamte Wintersportindustrie von einer Wende in der Klimaentwicklung und einem Umdenken im Tourismussektor abhängig. Intakten Wäldern kommt dabei nach Ansicht vieler Experten bei der Frage des Klimawandels eine Schlüsselrolle zu.

    Zu kaufen gibt es die FSC-zertifizierten Snowboards auf der Burton Homepage sowie bei den meisten Sportgeschäften und Händlern. An dem FSC-Zeichen auf der Oberseite der Boards ist dies für Verbraucher leicht zu erkennen.
    (FSC Arbeitsgruppe Deutschland e.V.)
     
    14.02.2018   Beschlüsse des EU-Parlaments mit moderner Holzenergie umsetzbar    ( Firmennews )

    Firmennews
    Pellets effizient, emissionsarm und Teil einer Kaskadennutzung

    Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) begrüßt den Beschluss des EU-Parlaments für ein 35-Prozent-Ziel bei Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Ohne Holzenergie wird dies nicht erreichbar sein. Dafür müssen laut DEPV strenge Anforderungen gelten. Mit hoher Effizienz und hervorragendem Emissionsverhalten basiert moderne Holzenergie in Form von Holzpellets und Holzhackschnitzeln auf Resthölzern und nichtsägefähigen Sortimenten. „Pellets werden in Deutschland zu über 90 Prozent aus Sägespänen hergestellt, die beim Einschnitt im Sägewerk anfallen, und sind damit Teil einer Kaskadennutzung“, betont DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele (Bild). Als standardisierter Brennstoff werden sie in automatischen Feuerungen sauber und effizient zur Wärmegewinnung genutzt und können wesentlich dabei helfen, ehrgeizige CO2-Einsparziele zu erreichen.

    „Wir begrüßen ausdrücklich, dass das EU-Parlament den Fokus auf die nachhaltige Bereitstellung von Holzenergie legt. In Deutschland wächst in nachhaltig bewirtschafteten Wäldern jedes Jahr mehr Holz nach als genutzt wird. In keinem anderen mitteleuropäischen Land fallen mehr Sägeresthölzer wie Holzspäne und Hackschnitzel an. Die Nachfrage nach ihnen ist in den vergangenen Jahren rückläufig, so dass eine breite Rohstoffbasis und damit ein Zubau von Pelletheizungen und Pelletkaminöfen auf heimischer Grundlage gesichert ist“, so Bentele weiter.

    Deutschland als reiner Wärmemarkt für Pellets könne sich auch selbstbewusst von der Kritik am sogenannten Co-Firing mit Pellets aus Übersee, also der Verstromung von Pellets minderer Qualität in Kohlekraftwerken, distanzieren. „Bei uns werden Pellets nicht in Kraftwerken verstromt. Es werden schon aus wirtschaftlichen Gründen keine Bäume für Pellets gefällt, da sie sonst viel zu teuer wären“, betont Bentele. Vielmehr sei durch den rindenfreien Rohstoff Sägespäne eine saubere und effiziente Verbrennung gewährleistet. Pelletfeuerungen müssen im Vergleich zum klassischen Scheitholzofen auch deutlich strengere Vorschriften zur Luftreinhaltung erfüllen. Die Qualitätszertifizierung ENplus garantiere beste Brennstoffqualität und die Einhaltung dieser gesetzlichen Vorgaben.
    (DEPV Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V.)
     
    14.02.2018   Raute received orders worth approximately EUR 23 million to Finland    ( Company news )

    Company news
    Raute Corporation has received orders worth approximately EUR 23 million from Metsä Wood, the Wood Products Business Area of Metsä Group. The orders consist of machinery and equipment to be delivered for the expansion of Metsä Wood’s LVL mill in Punkaharju. The deal includes peeling (photo), drying, LVL lay-up, pre-pressing and pressing lines, and also services related to the installation and commissioning. The installation and commissioning of the production processes for the expansion of the LVL mill in Punkarhaju will start in the beginning of 2019.

    The cooperation between Raute and Metsä Wood has continued for a long period. The production processes in Metsä Wood's plywood and LVL mills have mostly been implemented by machinery and equipment delivered by Raute. Raute's strong expertise in the entire production processes of LVL and plywood can be seen in the wide scope of orders received by Raute. Raute estimates that its previous successfully completed deliveries to Metsä Wood and other operators in the LVL and plywood industries were the convincing factors, resulting in Raute to receive the orders.

    Raute will publish its net sales and financial performance information for 2017 and outlook for 2018 in the financial statement release on February 15, 2018. This transaction is not included in the December 31, 2017 order book.
    (Raute Oyj)
     
    13.02.2018   Fenster erschaffen individuelle und schöne Wohnwelten - Sonnenkino im Dachgeschoss    ( Firmennews )

    Firmennews
    Wer an den Dachboden denkt, hat häufig noch Bilder aus seiner Kindheit vor Augen: Ein dunkler, ziemlich zugiger Raum mit winzig kleinen Ausstellfenstern, der als Trockenkammer oder Abstellraum diente. Besucht wurde er zwei- oder dreimal im Jahr, meistens über eine furchtbar quietschende Ausklapptreppe. Dank heute erhältlicher, perfekt zugeschnittener Fensterelemente in Verbindung mit einer zeitgemäßen Dachdämmung und attraktiven Bodenbelägen aus Holz oder anderen Werkstoffen ist diese Zeit vorbei.

    „Der Dachboden kann heute wunderbar als zusätzlicher Lebensraum genutzt werden. Aktuelle Fenstergenerationen erschaffen eine individuelle Wohnwelt an einem Ort, der früher eher durch Kisten voller Erinnerungen und den Wäscheständer auf sich aufmerksam machte“, erklärt der Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF), Ulrich Tschorn. Dabei sind die Möglichkeiten mannigfaltig.

    Bild: Bodentiefes Dachflächenfenster mit Automation. Foto: VFF/VELUX

    Vom bodentiefen Dachfenster bis zum großen Dachflächenfenster
    Dachfenster ist nicht gleich Dachfenster: „Vom Dachfenster spricht man gewöhnlich bei Fenstern, die im Giebel eingebaut sind. Als Dachflächenfenster hingegen werden üblicherweise Fenster bezeichnet, die sich im Dach selbst befinden“, so Tschorn. Dazu kommen romantische Gaubenfenster, die zusätzlichen Raum in der Dachschräge schaffen. Dachfenster können klein, bodentief oder über die gesamte Giebelfläche reichend ausgeführt werden. „Da Fenster heute fast so dicht wie eine Wand sind, können große und damit wunderbar helle Flächen realisiert werden“, so Tschorn. Das gleiche gilt auch für Dachflächenfenster, die es in allen möglichen Ausführungen gibt – als „normales“ Dachfenster in Form eines Schwingfensters, als Klapp-Schwingfenster, als Balkonfenster, als Kniestockfenster, als „Cabrio-Dachflächenfenster“, das einen kleinen Balkon für entspannte Sonnenstunden entstehen lässt, als Panoramafenster mit seitlich verschiebbaren Fensterflügeln sowie als umlaufende Schräg-Elemente. „Hier gilt einmal mehr: Die Auswahl ist riesig. Versehen mit einer vernünftigen Automation ist die Bedienung aller genannten Systeme für Groß und Klein noch komfortabler“, bekräftigt Tschorn. Die romantische Gaube mit Gaubenfenster rundet die „Lichtkur“ für das Dachgeschoss ab. Sie eignet sich ideal für gemütliche Leseabende oder ein „petit-déjeuner“, also ein kleines, französisches Frühstück im Licht der aufgehenden Sonne. VFF/DS

    Der Expertenrat: „Insbesondere beim Einbau von Dachgauben oder grundlegenden Änderungen der Dachfläche kann es sein, dass es eine Genehmigungspflicht gibt. Erkundigen Sie sich deshalb vor der Modernisierung bei der für Sie zuständigen Stelle, ob Genehmigungs- oder Meldepflichten vorliegen.“
    (VFF Verband Fenster + Fassade)
     
    13.02.2018   Die Weinig Gruppe auf der Holz-Handwerk / Fensterbau frontale 2018: Der Kundenbenefit...    ( Firmennews )

    Firmennews
    ... bestimmt den Lösungsansatz

    Ganz auf den optimalen Kundennutzen ausgerichtet präsentiert sich das Ausstellungsprogramm der Weinig Gruppe in Nürnberg. Unter dem Slogan „Think Weinig“ zeigt der Marktführer für die Massivholz- und Holzwerkstoffbearbeitung live insgesamt 30 Exponate, die alle konsequent darauf ausgerichtet sind, Betrieben jeder Größenordnung Wettbewerbsvorteile zu sichern.

    Perfekte Antworten für jede Zielgruppe
    Sowohl der traditionell handwerklich arbeitende Betrieb, als auch das digitalisierte Unternehmen findet auf dem Weinig Stand in Halle 9 die richtige Lösung für seine Produktionsaufgaben. Folgerichtig können nicht nur vernetzte Lösungen im höchsten W 4.0 digital Standard in Aktion erlebt werden, sondern ebenso moderne Stand-Alone-Maschinen mit Automatisierungen jeder Leistungsstufe. Allen Exponaten ist die Weinig Philosophie gemein, durch einfache Bedienkonzepte die maximale Beherrschbarkeit der immer komplexeren Technologien zu gewährleisten. Weiterhin im Fokus stehen die internationalen Top-Themen Flexibilisierung, Ressourceneffizienz und vorausschauende Wartung. Einen zusätzlichen Schwerpunkt machen die Bereiche Smarttech und Systemintegration aus.

    Neuer Kehlautomat für den Einsteiger
    Eine Weltpremiere feiert im Produktbereich Hobeln und Profilieren der neue Unimat 217 (Bild). Die kompakte Handwerkermaschine für die vierseitige Massivholzbearbeitung verfügt über eine deutlich höheren Bedienkomfort als vergleichbare Maschinen dieser Leistungsklasse und bietet im Gegensatz zu den Vorgängermodellen erheblichen Mehrwert. Dazu tragen vor allem die vielen Features bei, die von der nächstgrößeren Powermat-Serie übernommen wurden.

    Aus dieser Leistungsklasse wird in Nürnberg der Powermat 700, der weltweit meistverkaufte Weinig Profilierautomat gezeigt. Standbesucher haben Gelegenheit, eine sechsspindlige Version für vielfältige Profilierarbeiten sowie eine speziell für die Anforderungen im Fensterbau ausgestatte Maschine in Vorführungen zu sehen. Höhere Wünschen an Leistung und Flexibilität erfüllt Weinig mit dem Powermat 1500. Die Lösung zielt bereits auf Anforderungen der halbindustriellen Produktion. Auf der Holz-Handwerk wird ein automatisierte Powermat 1500, ausgerüstet mit digitaler Rüsthilfe SmartTouch und in Anbindung an die Arbeitsvorbereitung Weinig System Plus, präsentiert. Diese hocheffiziente Lösung umfasst das vollautomatische Schleifen der Werkzeuge, das Vermessen der Werkzeuge und das virtuelle Rüsten der Kehlmaschine. Nicht fehlen darf natürlich auch in Nürnberg der erfolgreiche Cube Plus. Die am einfachsten zu bedienende vierseitige Hobelmaschine auf dem Markt bietet automatische Positionierung nach Touchdisplay-Vorgabe und erledigt Hobelarbeiten 10-mal schneller als dies mit Abrichte und Dickenhobel möglich ist.

    Faszinierende Weinig Fensterwelt
    Seine überragende Kompetenz in der Fensterfertigung unterstreicht Weinig in Nürnberg durch einen Auftritt, der Attraktionen vom Einstiegsegment bis zur Smart Factory bietet. Bei der auf dem Messestand präsentierten Conturex Compact feiert die neue WMC (Weinig machine control) Premiere. Mit der besonders komfortablen, für den gruppenübergreifenden Einsatz konzipierten Bedienoberfläche setzt Weinig bereits in der unteren Leistungsklasse der Fensterfertigung Maßstäbe in Handling und Produktionssicherheit. Ein besonderer Höhepunkt im Hochleistungsbereich verspricht der virtuelle Ausflug in den Weinig Solid WF zu werden. Dabei haben Standbesucher Gelegenheit, sich mit 3-D-Brille in das Innenleben einer Conturex-Anlage der höchsten Ausbaustufe zu begeben. Spitzentechnologie, ganzheitliche Fertigung und Vernetzung im Standard Weinig W 4.0 digital verschmelzen auf diese Weise zu einem spektakulären Erlebnis. Die individuell gewonnenen Einblicke werden an die Zuschauer außerhalb der Black Box live übertragen. Viel Interesse dürften auch die Vorführungen der Weinig Service App finden. Mit der neuen Version schlägt Weinig in punkto Monitoring ein neues Kapitel auf.

    Mehr Effizienz für das Handwerk beim Zuschnitt
    Im Bereich Zuschnitt reicht die Kompetenz von Weinig von der Untertischsäge über Highspeed-Kappanlagen bis zu Scanner-Systemen und Auftrennsägen. Auf dem Stand in Nürnberg wird ein Querschnitt des aktuellen Portfolios gezeigt. Ein Highlight ist die automatische Durchlaufkappsäge OptiCut S 260 mit einer Vorschubgeschwindigkeit von bis zu 250 m/min und kamerabasierter Erkennung von drei Qualitäten. Besonders attraktiv für Handwerker ist das Software-Paket OptiPal + OptiResult. An einem Demo-Arbeitsplatz wird gezeigt, wie das Tool den Zuschnitt ab Losgröße 1 effizienter gestaltet. Die Software bietet vielfältige Funktionen, angefangen von der Produkt-/Stücklistenverwaltung über die Auftragserfassung und Schnittlistenerstellung, die Voroptimierung der Schnittlisten für höchste Ausbeute, das Erstellen von Kommissionierlisten bis hin zur bildschirmgestützten

    Maschinenbedienung und Teileidentifikation nach dem Zuschnitt. Außerdem in Nürnberg gezeigt wird das automatische Positioniersystem EasyStop für die OptiCut C-Serie als optimaler Einstieg für Handwerker, um manuelle Abläufe zu automatisieren. Das System kann auch in vorhandene Kappsägen integriert werden. Neu bei der Trennbandsäge BKS ist die Laser-Breitenvermessung SplitAssist. Eine optimierte Oberfläche erleichtert die Bedienung. Die bewährte FlexiRip 3200 verfügt nun über eine Schnitthöhenerkennung, die dafür sorgt, dass das Material immer optimal mit einem Übermaß aufgetrennt wird.

    Neue Verleimpresse mit einfachem Handling
    Im Kompetenzbereich Verleimen wartet Weinig mit einer Neuheit in Nürnberg auf. Die ProfiPress L B vereint das komplette Weinig Know-how in Sachen Hochfrequenz-Verleimung und Pressentechnik in einer Maschine und vereinfacht die Herstellung von Fensterkanteln, Balken und Platten deutlich. Besonders hohe Kräfte, welche seitlich wie auch von oben wirken, garantieren perfekt geschlossene Leimfugen.

    Nextec revolutioniert das Handwerk
    Erstmals in Nürnberg zu sehen und eines der herausragenden Weinig Messeexponate ist die neue Nextec-Technologie von Holz-Her, dem Spezialisten für Holzwerkstoffbearbeitung in der Weinig Gruppe. Nextec revolutioniert die Art, wie Schreinereien arbeiten und macht sie fit für die Herausforderungen der Zukunft. Bei der Technologie handelt es sich um eine Komplettlösung, um Möbel zeitgemäß zu präsentieren, effizient zu produzieren und effektiv zu verkaufen. In nur drei Schritten können mit Nextec Maßmöbel gefertigt werden. Die Serie ist in verschiedenen Modellen auf dem Markt und verfügt über diverse Automatisierungskomponenten. Auf der Holz-Handwerk werden zwei Ausführungen präsentiert: Nextec 7707 und Nextec 7735 lift. Letztere ist mit 5-Achstechnik und einem Hubtisch ausgestattet. Dank des eingesetzten 5-Achskopfs lassen sich sämtliche Winkel und Gehrungen CNC-genau bearbeiten. Mit einer Bearbeitungshöhe von bis zu 300 mm erschließt die Maschine ganz neue Anwendungsbereiche.

    Über die zukunftsweisende Nextec hinaus stellt Holz-Her auf dem Weinig Stand noch dreizehn weitere Maschinen aus. Dazu gehören sowohl Lösungen für die CNC-Bearbeitung, als auch für das Kantenananleimen mit Holz-Her Nullfugentechnologie. Dafür steht in Nürnberg die Lumina-Baureihe, die mit dem GluJet-Kleberauftragssystem für den serienmäßigen Einsatz von PUR-Klebern und Ltronic, der Laserkanteneinheit, als voll integrierte Lösung zur Verarbeitung von Laserkanten ausgestattet ist. Komplettiert wird der Auftritt von Holz-Her durch den Kompetenzbereich der Plattenaufteilsägen. Auf der Holz-Handwerk zeigt Holz-Her, wie in Kombination mit dem intelligenten Plattenlager und Material-Handlingsystem Store-Master eine smarte Werkstatt entsteht, die für alle Betriebsgrößen wirtschaftlich ist.
    (Michael Weinig Aktiengesellschaft)
     
    12.02.2018   Das Leistungsspektrum der BMF - Gesicherte Qualität    ( Firmennews )

    Firmennews
    Die Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e.V. (BMF) bietet ein umfangreiches Angebot an Leistungen für unterschiedlichste Bauprodukte der Holzindustrie an. Als anerkannte Gütegemeinschaft ist sie berechtigt, diverse RAL Gütezeichen zu führen. Nach erfolgreicher Güteprüfung verleiht die BMF diese begehrten Gütesiegel an Unternehmen aus den Bereichen Holz- und Stahlbau sowie „Mobile Raumsysteme“. „Neben der Güteüberwachung für oberirdische Bauten ist die BMF auch für die Gütegemeinschaft Fertigkeller sowie für den Bereich Holzpaletten tätig und prüft die Montage bei Fertigkellern und Abläufe sowie Produktion in Palettenbetrieben“, so Antje Wagner, Prüfstellenleiterin der BMF.

    Bild: Nach bestandener Prüfung verleihen die unabhängigen Überwacher der BMF die begehrte Zertifizierung an das Unternehmen. Foto: BMF

    Die BMF-Überwacher prüfen aber nicht nur freiwillige privatrechtliche Zertifizierungen, wie die der RAL-Güteüberwachung. Auch vom Gesetzgeber geforderte Zertifizierungen wie das Übereinstimmungszeichen, kurz Ü-Zeichen, gehören mit ins Portfolio der BMF. Dank der Anerkennung als Zertifizierungsstelle für national geregelte Bauprodukte durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) darf sie die Überwachung von Holztafelelementen sowie Schwalbenschwanz-Verbindungen, die im Holzbau eine gewichtige Rolle spielen, prüfen. Mit der Akkreditierung durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) und die Notifizierung durch das DIBt ist die BMF ebenso befugt, bestimmte europäisch geregelte Bauprodukte zu überwachen und bei bestandener Prüfung die CE-Zertifizierung auszuhändigen. Die Überwachungen darf die BMF unter anderem bei Nagelplattenbindern, Sägewerken sowie Bausätzen für Gebäude aus Holz durchführen. Seit kurzem bietet die BMF auch eine freiwillige Gütesicherung für Palettenbetriebe an, die sich in der sogenannten Fachgruppe „HPE CERTIFIED PALLETS“ befinden. Mit bestandener Prüfung werden nationale wie internationale Anforderungen für Paletten sowie Transportverpackungen erfüllt und somit können die Hersteller rund um den Globus mit diesen aktiv sein. „Seit einigen Jahren wächst unser Angebot für die Holzindustrie stetig weiter und wir sind gespannt, welche weiteren Herausforderungen uns in Zukunft erwarten“, schließt Wagner.
    (BMF Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e.V.)
     
    12.02.2018   LMI Technologies stellt modulare Gocator 3D-Smart-Sensoren für Holzbrett-Scananwendungen vor    ( Firmennews )

    Firmennews
    3D-Profilmessung mit Tracheiden-Erkennung und Farbbildern machen die modulare Gocator 200 Serie ideal für eine optimierte Holzverarbeitung

    LMI Technologies (LMI), ein führender Entwickler von 3D-Scan- und Inspektionslösungen, freut sich die offizielle Markteinführung der Gocator 200 Serie bekannt zu geben. Die modularen Multi-Punkt-Scanner sind die neueste Produktergänzung der Gocator all-in-one 3D-Sensoren Produktreihe für Materialoptimierung und 100% Qualitätskontrolle.

    Mit den Gocator 200 Multi-Punkt-Scannern können Nutzer ihr eigenes Scansystem erstellen. Das modulare Design bietet einen Mix aus 3D-Profilmessung, Tracheiden-Erkennung und Farbbildern für Säge- und Hobelwerke und erzielt eine optimierte Schnittlösung.

    Die G200 Serie basiert auf dem koplanaren Scannen, das sowohl die Vorder- als auch Hinterkante von Schnittholz effektiv erfasst und damit den Platzbedarf für Förderbänder minimiert. Die Scanner ermöglichen eine reale Differenzierung der Ober- und Unterseite für akkurate Dickenmessung. Darüber hinaus können bis zu 48 Scanner miteinander vernetzt werden, um verschiedenen Längenanforderungen bei Bauholz gerecht zu werden.

    Basierend auf dem bewährten chroma+scan Profildesign mit hoher Dichte arbeiten Gocator 200 Scanner 50% schneller und erreichen Messfrequenzen von bis zu 3 kHz und eignen sich somit für für schnelle Fließbänder von bis zu 91 m/min. Darüber hinaus sind die Tracheiden-Messfrequenzen 3x schneller und liefern eine Dichte von 1,5 kHz für beeindruckende Details bei der Detektion von Holzfasern.

    „Die Gocator 200 Serie gibt Kunden einen modularen Vorteil, mit dem Säge- und Hobelwerke nun ihre eigenen maßgeschneiderten Lösungen zur Materialoptimierung entwickeln können. Wir sind begeistert von den Möglichkeiten, die der G200 für die Holzindustrie bietet und das alles inklusive der vielen Vorteile von Gocators bewährten All-in-One-3D-Smart-Funktionen”, sagt Terry Arden, CEO, LMI Technologies.

    Mit der Markteinführung der G200 Serie, erweitert LMI außerdem die Funktionen seines Standard-Gocator-Software-Entwicklungskits (GoSDK) um ein neues Web-Scanning-SDK (GoWebScan). Mit dem GoWebScan SDK können Benutzer ihre eigenen Lösungen schnell und einfach implementieren, indem sie sich um allgemeine Aufgaben wie die Systemausrichtung kümmern und Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.
    (LMI Technologies GmbH)
     
    12.02.2018   Waldzertifizierung auf Wachstumskurs     ( Firmennews )

    Firmennews
    Erstmals sind weltweit 200 Millionen Hektar Wald FSC-zertifiziert. Das Zertifikat des Forest Stewardship Council gilt international als das vertrauenswürdigste, um anspruchsvolle Umwelt- und Sozialstandards im Wald zu sichern.

    Bereits seit dem Herbst 2017 schien die Marke von 200 Millionen Hektar Waldfläche in Reichweite. Am 9. Februar 2018 war es dann so weit: Die täglich aktualisierten Zahlen zur zertifizierten Fläche und den Zertifikaten in der Verarbeitungskette für Holz- und Papierprodukte auf der Webseite von FSC International stand bei "200.016.962 Hektar". Damit überschreitet die FSC-zertifizierte Waldfläche auf der Erde erstmalig die Schwelle von 200 Millionen. Dies zeigt, dass weltweit immer mehr Forstbetriebe ihre Bewirtschaftung von Wald nach anspruchsvollen sozialen und ökologischen Standards ausrichten. Verantwortungsvolle Waldwirtschaft, die nach den Regeln des Forest Stewardship Council zertifiziert und regelmäßig kontrolliert wird, leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Wälder unserer Welt, zur Klimastabilität sowie zu guten Arbeits- und Lebensbedingungen im Wald. FSC ist dabei das vertrauenswürdigste Zertifikat, um eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung von Wald zu kennzeichnen.

    Wie der Stand in den nächsten Tagen aussehen wird ist dabei noch völlig offen. Die Zahlen der zertifizierten Flächen speisen sich aus einer internationalen Zertifikatsdatenbank, die durch die unabhängigen Zertifizierer gepflegt wird. Hier tragen die Zertifizierungsorganisationen einerseits ein, wenn ein Wald oder ein Verarbeitungsbetrieb ein Zertifikat erhält und andererseits, wenn ein Zertifikat wegen Verstößen gegen die FSC-Regeln aberkannt bzw. ausgesetzt wird oder wenn es einfach abgelaufen ist. Daher schwanken die Zahlen bei den zertifizierten Flächen und Betrieben fast täglich in beide Richtungen. Zertifikate werden an Betriebe nur dann vergeben, wenn sie die FSC-Standards einhalten und dies in mindestens jährlich stattfindenden vor Ort-Kontrollen belegen können. Verstöße gegen die FSC-Regeln führen je nach Schwere auch kurzfristig zum Entzug oder zur Aussetzung von Zertifikaten.

    Dr. Uwe Sayer, Geschäftsführer bei FSC Deutschland, gibt sich optimistisch: „Wir sind stolz darauf, dass es uns als FSC gelungen ist, weltweit eine Zertifizierung zu etablieren, bei der die gesellschaftlichen Ansprüche an Wald und Forstwirtschaft nach dem Demokratieprinzip entwickelt und formuliert werden. Die wachsende Fläche an zertifizierten Wäldern ist ein Beleg dafür, dass die Bewirtschaftung von Wald nach den FSC-Regeln so attraktiv ist, dass immer mehr Waldbesitzer ihren Wald zertifizieren lassen. Somit setzen FSC-Mitglieder und die zertifizierten Betriebe einen wichtigen Gegenimpuls zu Waldzerstörung, Artensterben, Ausbeutung und Armut. Die FSC-Zertifizierung leistet bereits heute einen historischen Beitrag zur Verbesserung der Situation in den Wäldern der Welt."
    (FSC Arbeitsgruppe Deutschland e.V.)
     
    09.02.2018   Announcement: Dedicated wood event launched in Saudi Arabia    ( Company news )

    Company news
    We are delighted to announce the launch of Wood Tech & Design Expo - a dedicated event for wood and related products in Saudi

    Taking place from 5-8 March 2018, Wood Tech & Design Expo is a brand new exhibition, perfectly placed alongside The Big 5 Saudi, offering the ideal platform for global wood products and enabling networking between professionals in this niche market.

    Our CPD certified programme presented by Wood experts will also be featured at Wood Tech & Design Expo. The event will feature 16 workshops over the span of 4 days.

    We look forward to welcoming you from 5 - 8 March 2018.
    (dmg events Middle East, Asia and Africa)
     
    09.02.2018   Neue Lagerhalle für Forstprodukte im Ostuferhafen eingeweiht    ( Firmennews )

    Firmennews
    PORT OF KIEL investiert in die Handelsbeziehungen mit Russland

    Im Ostuferhafen wurde am 9. Januar eine weitere Lagerhalle für russische Forstprodukte eingeweiht. Der neue Schuppen Nr. 12 wurde innerhalb von sechs Monaten mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Mio. Euro errichtet. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG: „Wir investieren in die Handelsbeziehungen mit Russland und wollen unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Jacob Jürgensen Wood GmbH weiter festigen.“ Für Schuppen Nr. 12 hat das Hamburger Handelsunternehmen mit dem Kieler Hafen einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen. „Wir arbeiten schon seit ein paar Jahrzehnten mit dem PORT OF KIEL zusammen und freuen uns auf diese Vertiefung der Kooperation“, sagt Rolf von Loßberg, Geschäftsführer von Jacob Jürgensen Wood GmbH, und weiter: „Wir schätzen den Service sehr, den uns der Kieler Hafen bietet. Eine reibungslose Abwicklung und flexible Betreuung sind Faktoren, weshalb wir gegenwärtig Kiel als Ostseehafen stark favorisieren.“

    Der Standort der neuen Halle – direkt am Liegeplatz der Russland-Fähren im Ostuferhafen gelegen - ist dabei ideal, um witterungsempfindliche Forstprodukte schnell unter Dach zu bringen und trocken zu lagern. Das Holzgeschäft bei Jacob Jürgensen hat in den letzten Jahren ein sehr starkes Wachstum gezeigt, wobei ein großer Teil des Wachstums durch russische Holzprodukte generiert wird. Jacob Jürgensen ist einer der größten europäischen Importeure von Sibirischer Lärche und diese erweiterte Zusammenarbeit mit dem Hafen Kiel trägt dazu bei, die europäischen Industrie- und Handelskunden stabil und zuverlässig mit der Rohware Holz zu versorgen. Dirk Claus: „Mit Schuppen Nr. 12 entsprechen wir der wachsenden Nachfrage, erhöhen die Produktivität und steigern nochmals die Qualität.“ Die neue Halle hat eine Grundfläche von 5.000 m² bei einer Länge von 100 m und einer Breite von 50 m. Die Firsthöhe beträgt 10 m.Im vergangenen Jahr wurden aus Russland gut 82.000 m³ Schnitthölzer via Kiel importiert und im Ostuferhafen gelagert (Plus 38 %).

    „Das Wachstum im Ostuferhafen steht in unmittelbarem Zusammenhang mit unseren Investitionen in die Ausweitung der Hallenlagerflächen“, so Dirk Claus. Innerhalb von nur drei Jahren wurde der verfügbare Schuppenraum auf heute 85.000 m² erweitert und damit in etwa verdreifacht. Allein den russischen Forstprodukten stehen etwa 20.000 m² Hallenlagerfläche zur Verfügung. Die ankommenden Schnitthölzer werden in Kiel über mehrere Monate gelagert und anschließend sukzessive zur Veredlung in die deutschen und westeuropäischen Werke weitertransportiert. Teile der Ware gehen von Kiel auch bis Italien, Spanien oder Portugal. Gelegentlich werden zudem Überseecontainer für Australien, Neuseeland oder Südamerika im Ostuferhafen gepackt. Aus den Hölzern entstehen die verschiedensten Produkte: von Dielen, über Gartenhäuser bis hin zu Zäunen.
    (SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG)
     
    08.02.2018   Wohnen mit Wohlfühlfaktor - Holz und Glas stehen bei Bauherren hoch im Kurs    ( Firmennews )

    Firmennews
    Auch 2018 möchten wieder viele junge Familien und Paare in ihren besten Jahren ein neues Eigenheim beziehen. Die Nähe zur Natur gilt als eines der Hauptargumente für den Umzug ins Grüne und ist in einem Holzhaus am Stadtrand oder auf dem Land am besten gegeben. „Immer mehr Bauherren entscheiden sich für ein Holz-Fertighaus – besonders gerne mit sichtbaren Holzelementen und großen Fensterflächen. Damit holen sie sich die Natur gleich in doppelter Hinsicht ins Haus“, weiß Christoph Windscheif vom Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF). Auch die moderne Fachwerkarchitektur lebt heute vom Zusammenspiel aus Holz und Glas.

    Bild: Holz trägt zu einem angenehmen und wohngesunden Innenraumklima bei. Foto: BDF/ISOWOODHAUS

    Früher waren Häuslebauer sparsam mit Fenstern, fürchteten sie doch Wärmeverluste durch die transparenten Häuseraugen. Heute stehen große Fensterflächen mit effizienten Doppel- und Dreifach-Verglasungen bei Bauherren hoch im Kurs, denn ein großzügiger Blick ins Freie stillt die Sehnsucht vieler Menschen nach einem natürlichen Umfeld. „In vielen modern gestalteten Fertighäusern verschmelzen Innenraum und Garten optisch miteinander. Der Fernblick und die gefühlt nicht vorhandenen Grenzen der eigenen vier Wände tragen zum heimischen Wohlbefinden bei“, sagt Windscheif. Selbst in einem Bungalow oder einem kleinen Haus für zwei Personen empfinde man dank großer Fensterflächen und einem intelligenten Grundriss kaum noch ein Gefühl der Enge, dafür aber umso mehr Wohnkomfort.

    Dieses Wohlbefinden im eigenen Zuhause lässt sich durch das Naturmaterial Holz noch unterstützen. Nicht nur, dass der Mensch evolutionär und kulturell bedingt Holz per se als positiv und wärmend wahrnimmt. Studien belegen, dass seine Gegenwart de facto auch gesundheitsfördernde Auswirkungen besitzen kann. Wer sich mit Wand-, Dach- und Deckenelementen sowie Inneneinrichtung und Möbeln aus Holz umgibt, trägt demnach zum Abbau von Umweltstress bei und kann dadurch seinen Puls und Blutdruck senken.

    Weitere festgestellte Körperreaktionen mit einem positiven Ergebnis für Baufamilien eines Holzhauses beziehen sich zum Beispiel auf die Verdauung, das Aggressionslevel, die Konzentrationsfähigkeit sowie die Fähigkeit zur Erholung des Körpers. Schließlich reguliert Holz dank seiner einzigartigen Zellstruktur die Luftfeuchtigkeit im Innenraum: Es nimmt zu große Feuchtigkeit aus der Luft auf und gibt sie bei trockener Raumluft wieder ab. Dadurch entsteht auf natürliche Weise ein angenehmes und wohngesundes Innenraumklima von 45 bis 55 Prozent Luftfeuchtigkeit.

    „Bauherren haben bei der Planung eines modernen Holz-Fertighauses alle Freiheiten – das betrifft natürlich auch die Größe der Fensterflächen sowie den Anteil der von innen und außen sichtbaren Holzelemente. Denn nicht jedem Fertighaus sieht man auf Anhieb an, dass es aus Holz gebaut ist. Aber jedes Haus bietet die natürlichen Vorteile des Baumaterials“, sagt der BDF-Experte und weiß – ebenso wie unzählige Baufamilien – um die Vorzüge von Holz und Glas für ein komfortables Zuhause.
    (BDF Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V.)
     
    08.02.2018   Eine weitere Siempelkamp-Kurztaktpresse für Egger in Sankt Johann: KT700 für neue ...    ( Firmennews )

    Firmennews
    ... Benchmarks der „Synchronpore“

    Ende November traf die Order für eine weitere Kurztaktpresse zur Ausstattung des Egger-Werks Sankt Johann bei Siempelkamp in Krefeld ein. Mit der neuen Maschine wird der langjährige Siempelkamp-Kunde seine Produktionskapazitäten in seinem Stammwerk ausbauen, um der stetig wachsenden Nachfrage seines Benchmark-Produktes „Synchronpore“ gerecht zu werden. Besonderer Wettbewerbsvorteil: Die robusten Dekorplatten weisen eine authentische Holz-Optik auf, die taktil durch eine dreidimensional geprägte Struktur der Holzmaserungen und Astlöcher kaum noch vom Original-Werkstoff unterscheidbar ist.

    Bild: Kurztaktpresse KT 700 bei Egger in Sankt Johann

    Das 1961 von Fritz Egger sen. in Sankt Johann gegründete Familienunternehmen entwickelte sich in seiner über 55-jährigen Firmengeschichte zur international ausgerichteten Firmengruppe mit weltweit 8.145 Mitarbeitern. An insgesamt 18 Standorten in 8 Nationen fertigt Egger Schnittholz und Holzwerkstoffplatten für den Möbel-Innenausbau, Holzbau und für hochwertige Laminatfußböden. Im Geschäftsjahr 2015/16 verumsatzte Egger rund 2,34 Milliarden Euro und pro-duzierte rund 7,7 Mio. m³ Holzwerkstoffe.

    Mit der neuen Kurztaktpresse wird Egger seine Produktionskapazitäten für Sonderprodukte, unter anderem das Benchmark-Produkt „Synchronpore“, ausbauen und damit auf die verstärkte Nachfrage reagieren. Um größtmögliche Produktionsflexibilität zu gewährleisten, setzt EGGER erstmalig in seiner Pressenlinie das RundSchienen®-System der Siempelkamp-Tochter Strothmann ein. Das wartungsfreie System ermöglicht z. B. den schnellen Wechsel von Prägeblechen und verbindet die neue Pressenlinie mit der bestehenden Kurztaktpressen-Anlage. Leichtlaufende Rollwagen ermöglichen den nahezu reibungslosen Transport der schweren Prägebleche durch ein spezielles Rollenprofil, das auf gehärteten, im Boden eingelassenen patentierten Rundschienen den Rollreibwiderstand erheblich reduziert. Selbst tonnenschwere Lasten lassen sich auf diese Weise ohne großen Kraftaufwand mühelos bewegen; für einen Richtungswechsel zwischen den beiden Produktionslinien sorgen Weichensysteme.

    Kernkomponente der neuen Produktionslinie bei Egger ist die High-End-Kurztaktpresse KT700. Mit einem spezifischen Pressdruck von bis zu 700 N/cm² lassen sich auf der KT700 selbst so innovative Produkte wie „Synchropore“-Platten mit ihrer präzise zum Dekor geprägten Holzmaserungsstruktur äußerst wirtschaftlich fertigen. Die drucklose Liegezeit reduziert die KT700 dank ihres Vielkolbendesigns auf lediglich 0,8 sec – ein absoluter Spitzenwert unter den marktüblichen Beschichtungspressen-Lösungen. Die Presse schließt mit einer maximalen Geschwindigkeit von 760 mm/s, insgesamt sind 180 Pressvorgänge in der Stunde möglich. Die 700 N Presskraft wirken dank der 40 Druckzylinder absolut homogen auf die gesamte Druckfläche ein.

    Die beauftragte Kurztaktpresse KT700 wird ab August 2018 am Egger Stammsitz in St. Johann montiert, die Inbetriebnahme ist für Dezember 2018 avisiert.
    (Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH)
     
    07.02.2018   Damensekretär mit Elsbeere-Furnier - Ein Meisterstück der Handwerkskunst    ( Firmennews )

    Firmennews
    Schon als junge Gesellin brillierte Maxime Krämer mit der besten Arbeitsprobe, der besten Gesamtnote und dem besten Gesellenstück. Als Meisterstück fertigte sie einen Damensekretär mit Elsbeere-Furnier in Form einer modernen Interpretation eines klassischen Zylinderbüros. „Das kirschrötliche Furnier der Elsbeere, auch als ‚Schweizer Birnbaum‘ bekannt, verleiht dem Möbelstück exklusives Flair“, so Maxime Krämer. Gleich nach ihrer erfolgreichen Meisterprüfung gründete sie ihre eigene Firma, die 2016 als bestes Start-up-Unternehmen ausgezeichnet wurde. Als junge, passionierte Schreinerin fertigt sie nun in Heidelberg voller Hingabe und mit viel Leidenschaft einzigartige Möbelstücke aus dem Naturmaterial Holz.

    Bild: Damensekretär geöffnet mit ausgezogener Arbeitsplatte. Foto: Sebastian Schnepper von Lossen Fotografie Heidelberg

    Die Kombination aus Holzoberflächen, farbigem Linoleum und Edelstahl macht die Meisterarbeit von Maxime Krämer – ein klassischer Damensekretär – zu einem modernen, faszinierenden Einzelstück. „Durch die stets wiederkehrenden Rundungen in der Unterkonstruktion, in der Klappenform, im Zylinder sowie in den Profilen an Grundplatte und Schreibfläche ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild“, so Krämer.

    Damit das Möbelstück einfach montiert werden kann, besteht es aus fünf Elementen: einer Unterkonstruktion aus Edelstahl, einem Grundkorpus, einer Klappe, einer Schreibfläche und einem Innenkorpus. Schreibfläche und Innenkorpus sind mit Linoleum beschichtet, die restlichen Elemente mit Elsbeere furniert und mit Hartwachs geölt. Die Klappe ist formverleimt, deckt im geschlossenen Zustand die Grundplatte fast komplett ab und verschließt das Möbel staubdicht. Zum Öffnen des Sekretärs wird sie mit Hilfe einer Griffmulde in das Innere des Möbelstücks gedreht.

    Der Innenkorpus beinhaltet drei Schubkästen aus Vollholz. Der mittlere Schubkasten dient der Aufnahme von DIN A4-Blättern und ist aus diesem Grund breiter ausgeführt als die beiden anderen Schubkästen. Oberhalb der Schubkästen bietet der Sekretär eine offene Ablagefläche. Die Schreibfläche kann mit Hilfe von mechanisch geführten Tablarauszügen aus dem Sekretär gezogen werden, sodass sie genug Auflagefläche für DIN A4-Blätter bietet. „Der wunderschöne Sekretär ist zweifelsohne Ausdruck höchster handwerklicher Furnierkunst. Besser kann man Furnier kaum präsentieren“, bekundet die Möbelexpertin und Geschäftsführerin der Initiative Furnier und Natur (IFN) Ursula Geismann.
    (IFN Initiative Furnier + Natur e.V.)
     
    07.02.2018   Södra strengthens offer for pulpwood and pine logs    ( Company news )

    Company news
    Södra is raising its purchase price for pulpwood and pine logs. Demand for both softwood and hardwood pulp is high, while the market for sawn timber remains strong. To ensure continued high levels of supply, Södra is raising its purchase price for pine logs by SEK 30/cubic metre of solid volume underbark (m ᶾ sub) and introducing a contracting premium of SEK 25/m ᶾ sub for softwood and hardwood pulp. The price changes applies from 1 February 2018.

    “The strategic investments in Södra’s pulp mills in recent years have led to a steady increase in softwood pulpwood consumption and demand for softwood pulp. This market situation presents ideal conditions for increased forest thinning which, in the long term, will further strengthen both the value and quality of Swedish forests,” said Olof Hansson, President of the Södra Skog business area.
    (Södra Timber AB)
     
    06.02.2018   Am 6. Mai 2018 ist 'Tag des deutschen Fertigbaus'    ( Firmennews )

    Firmennews
    In ganz Deutschland öffnen Fertighaus-Hersteller ihre Tore

    Der „Tag des deutschen Fertigbaus“ findet in diesem Jahr am Sonntag, den 6. Mai, statt. Fertighaus-Hersteller aus ganz Deutschland öffnen an dem alljährlichen Aktionstag ihre Werkstore für Besucher und bieten Führungen durch die Produktion und ihre Musterhäuser sowie Bauherren-Seminare und Fachberatungen an. Ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie und allerlei Köstlichkeiten runden den Aktionstag ab.

    Bild: Wie entsteht ein Fertighaus? Beim „Tag des deutschen Fertigbaus“ gibt es die Antwort. Foto: BDF/Living Haus

    Im Jahr 2001 wurde der „Tag des deutschen Fertigbaus“ in seiner heutigen Form ins Leben gerufen. Seitdem nutzten schon mehrere hunderttausend Menschen den Aktionstag für einen Blick hinter die Kulissen der Fertighausindustrie. Allein im vergangenen Jahr zählte der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) rund 40.000 Besucher. „Wer Interesse am Hausbau allgemein hat oder womöglich konkret über einen Neubau nachdenkt, erhält am Tag des deutschen Fertigbaus traditionell eine optimale Gelegenheit, sich über die Vorzüge der modernen Fertigbauweise zu informieren und sich selbst Einblicke bei den führenden Hausherstellern Deutschlands zu verschaffen“, sagt BDF-Geschäftsführer Achim Hannott.
    (BDF Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V.)
     
    06.02.2018   Quant and Metsä Wood have agreed on maintenance partnership of Lohja, Pärnu and ...    ( Company news )

    Company news
    ... Äänekoski mills

    Quant and Metsä Wood have agreed on maintenance partnership at Äänekoski (Finland) and Lohja (Finland) Kerto LVL mill according to the letter of intent signed on February 3rd, 2017.

    The maintenance of Äänekoski veneer mill and Pärnu plywood mill will be transferred to Quant as of 1st of January, 2018. Maintenance of Lohja Kerto LVL mill will be transferred to Quant as of 1st of April, 2018.

    Metsä Wood’s maintenance staff in Lohja, 3 people, will be transferred and continue as Quant employees.
    (Quant AB)
     
    05.02.2018   Spatenstich für die neue Wertstromfabrik: Klares Bekenntnis zum Standort Glatten    ( Firmennews )

    Firmennews
    Mit dem Spatenstich für die neue Wertstromfabrik startet eines der größten Bauprojekte in der Firmengeschichte der J. Schmalz GmbH. Mit dem Gebäude schafft Schmalz die Voraussetzungen für 200 weitere Arbeitsplätze. Zudem sichert der Automations- und Handhabungsspezialist die langfristige Wettbewerbsfähigkeit am Standort Glatten.

    Projektiert wird die Wertstromfabrik vom Architekturbüro Schneider (Rohrdorf). Die Pläne sehen eine Erweiterung der bisherigen Produktions- und Logistikfläche um 11.500 Quadratmeter vor. Im Zentrum der Baumaßnahme steht neben der Flächenerweiterung die Neuausrichtung der Produktion und Logistik an Wertströmen. Innerhalb dieser Wertstromfabrik ist die gesamte Produktion, Technik und Logistik so angeordnet, dass die Durchlaufzeit vom Kundenauftrag bis zur Auslieferung auf ein Minimum reduziert wird. „Unser Ziel ist es, ein möglichst hohes Maß an Flexibilität in der Produktion zu erreichen. Und das bei optimaler Qualität und hoher Wirtschaftlichkeit“, so Wolfgang Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter.

    Der Erweiterungsbau erstreckt sich auf drei Produktionsetagen. Durch den hohen Gebäudestandard und modernste Gebäudetechnik liegt der Primärenergieverbrauch rund 50 Prozent unter den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV). Architektonische Besonderheiten sind die Konzeption als gläserne Produktion mit großen Glas-Außenfassaden an der Stirnseite des Gebäudes sowie der transparente, lichte Innenausbau. Schmalz investiert rund 30 Millionen Euro in die neue Fabrik und schafft die Voraussetzungen für insgesamt weitere 200 neue Arbeitsplätze. „Für uns ist das ein klares, deutliches Bekenntnis zu Glatten als Hauptproduktionsstandort für die Schmalz-Gruppe und ein wichtiger Beitrag zur langfristigen Sicherung der Arbeitsplätze“, so Geschäftsführer Andreas Beutel. Das Unternehmen wächst dynamisch, derzeit hat Schmalz in Glatten rund 30 offene Stellen in unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen.

    Beim Spatenstich anwesend waren außer der Geschäftsleitung auch Landrat Dr. Klaus-Michael Rückert, IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Keppler und Glattens Bürgermeister Tore-Derek Pfeifer. Sie unterstrichen in ihren Ansprachen die große Bedeutung des Projekts für die Region, den Landkreis Freudenstadt sowie die Gemeinde Glatten. Aktuell beschäftigt Schmalz in Glatten rund 800 Mitarbeiter, weltweit sind es 1.300 an insgesamt 19 Standorten.
    (J. Schmalz GmbH)
     
    05.02.2018   EPAL: Rekordergebnis von 115,8 Mio. EPAL-Paletten in 2017     ( Firmennews )

    Firmennews
    EPAL-Paletten überzeugen Industrie und Handel weltweit durch hohe Qualität und Mehrfachverwendung

    Die European Pallet Association e.V. (EPAL) verkündet für 2017 ein Rekordergebnis von 115,8 Mio. produzierten und reparierten EPAL Qualitäts-Ladungsträgern. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von fast 10%. Die reinen Produktionszahlen stiegen 2017 um 9,7% auf 88,3 Mio. EPAL-Paletten. Die Reparaturzahlen kletterten auf 27,5 Mio. und schafften damit ein sattes Plus von 10% im Vorjahresvergleich.

    Die EPAL Europalette gilt als Frühindikator für die Wirtschaft. Das seit Jahren steigende Konjunkturbarometer in wirtschaftlich starken Ländern hat die Nachfrage nach EPAL Europaletten im vergangenen Jahr auf ein Höchstniveau getrieben, die Kapazitäten der EPAL-Produzenten und Reparateure sind seit Monaten voll ausgelastet. Die anhaltend hohe Nachfrage nach Schnittholz hat in 2017 zu einer Verknappung des Rohstoffes und zu einer massiven Preiserhöhung bei Paletten-Schnittholz geführt, was den Kostendruck bei EPAL Paletten-Produzenten erhöht hat.

    Martin Leibrandt, CEO der EPAL: „Die aktuellen Nachfragespitzen können mit einer soliden Planung und einer langfristigen Partnerschaft zwischen EPAL Paletten-Produzenten, Lieferanten und Kunden aufgefangen werden. Industrie- und Handelspartner, die frühzeitig geplant haben und auf langfristige Lieferantenbeziehungen Wert legen, sind gut und sicher versorgt. Die hervorragenden 2017er Zahlen sind das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit aller EPAL Nationalkomitees und Lizenznehmer und ein Zeichen dafür, dass Industrie und Handel verstärkt auf unabhängig geprüfte Qualität und Sicherheit setzen, die sich langfristig auszahlen.“


    Das EPAL System mit seinen drei Säulen der einheitlichen internationalen Normierung, der unabhängigen Qualitätssicherung und der Sicherung und Verfolgung der Markenrechte garantiert Verwendern hochwertige Qualitätsladungsträger für eine funktionierende globale Logistik. EPAL Europaletten sind mehrfach verwendbar und mit geringem finanziellen Aufwand reparierbar und schonen die natürlichen Ressourcen.
    (European Pallet Association e.V. (EPAL))
     
    02.02.2018   Spanische Schnittholzimporte sind um 24 % gestiegen    ( Firmennews )

    Firmennews
    Die spanischen Nadelschnittholzeinfuhren haben sich im dritten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24 % auf 253.501 m³ erhöht. Der Importwert lag mit 35,10 Mio € um 4 % über Vorjahr. Damit konnte der negative Trend der ersten beiden Quartale gedreht werden, in denen die Importe um 8 % bzw. 17 % nachgegeben hatten.

    Nach Angaben des Verbandes der spanischen Holzimporteure und Holzindustrie (AEIM) sind die Einfuhren aus Europa im dritten Quartal um 30 % auf 228.493 m³ bzw. um vier Prozentpunkte auf einen Anteil von 90 % an den gesamten Importen gestiegen. Dem stand ein Rückgang der Einfuhren aus nicht-europäischen Ländern um 10 % auf 25.008 m³ gegenüber.

    Bezogen auf die ersten neun Monate hat Spanien 695.515 m³ Nadelschnittholz im Wert von 110,18 Mio € importiert. Damit lagen die Importmenge sowie der Wert jeweils 2 % unter Vorjahr.
    (EUWID Holz und Holzwerkstoffe)
     
    02.02.2018   Die Scm Group verfolgt konsequent ihren Erfolgsweg mit einem 700 Millionen-Umsatzziel ...    ( Firmennews )

    Firmennews
    ... – virtuos begleitet vom brillianten Klang in der Hamburger Elbphilharmonie Dank der einzigartigen Innenraumverkleidung des Konzertsaals

    Die erfolgreiche Firmengruppe mit Sitz in Rimini schließt auch das Jahr 2017 wieder mit einer überaus positiven Erfolgsbilanz ab: Wachstumsraten im zweistelligen Bereich beim Jahresumsatz sowie bedeutende Investitionen in den Ländern, in denen die Scm Group präsent ist.

    Die Scm Group setzt weiterhin ihr gesundes Wachstum fort mit einer Umsatzschätzung für 2017 von über 650 Millionen Euro bei einem stetig weiter wachsenden Auftragsportfolio. Ein Erfolg, der den Wachstumstrend der Scm Group der letzten Jahre eindrucksvoll unterstreicht. Die Firmengruppe mit dem Kernunternehmen SCM in Rimini, das bereits im Jahre 1952 die erste Holzbearbeitungsmaschine auf den Markt brachte, diversifizierte kontinuierlich und erweiterte die Aktivitäten auch noch in andere Industriebereiche - angefangen bei der Verarbeitung von Verbundmaterialien und Kunststoffen bis hin zu Metall einschließlich Aluminium, Glas und Stein.

    Diese übergreifende Ausweitung in die Bearbeitung unterschiedlichster Materialien war für alle Firmen der Unternehmensgruppe über 65 Jahre lang eine Mission und gleichzeitig auch eine Herzensangelegenheit. Konsequenterweise hatten alle Aktivitäten stets entsprechenden Einfluss auf weitere Firmenzukäufe sowie Gebietserweiterungen mit konstantem Blick auf eine hohe Produktqualität sowie die Verbesserung von Dienstleistungen.

    Parallel zu den umfangreichen Geschäftstätigkeiten wurden von der Scm Group ständig umfangreiche Investitionen getätigt. Beispielsweise wurde in Zogno (BG) mit einem neuen Produktionsbereich die CMS Fertigungsfläche auf über 20.000 qm erweitert, um die Produktion von CMS Spezialmaschinen zu erhöhen. CMS ist ein Unternehmen mit Sitz in Bergamo, das bereits seit 15 Jahren der Stolz der Gruppe ist und sich auf die Verarbeitung von Verbundmaterialien, Kunststoffen, Glas, Metall und Stein konzentriert, die beispielsweise in der Automobil- und Luftfahrtindustrie verwendet werden.

    Die Investitionen der Scm Group gehen jedoch weit über die Landesgrenzen hinaus. Ein Beispiel ist der Kauf von HG Grimme in Partnerschaft mit dem Gründer dieses deutschen Unternehmens, das auf den Entwurf und Bau von Maschinen zur Kunststoffverarbeitung und Verbundmaterialien spezialisiert ist. Oder auch die Eröffnung neuer Filialen wie der in Vancouver, die im November eingeweiht worden ist. Alles Maßnahmen, um näher am Kunden zu sein sowie auch einen schnellen und effizienten Service bieten zu können.

    Alle unsere Erfolge im letzten Jahr sind das Ergebnis einer einzigartigen Mischung aus Strategie und das Engagement in diversen Bereichen. Ebenfalls waren unsere Mitarbeiter ein entscheidender Faktor, der gezeigt hat, dass italienische Unternehmen – und hier im speziellen die Erfindungen und Innovationen der Scm Group - weltweit überaus erfolgreich agieren. Im letzten Jahr sind eine Vielzahl neuer Mitarbeiter eingestellt worden. Damit wuchs die Zahl der Beschäftigten in der Scm Group insgesamt auf über 3.500 MitarbeiterInnen. Das sind jene Personen, die mit ihren unterschiedlichsten Fähigkeiten, Erfahrungen und dem persönlichen Know How neues Wissen und frischen Schwung in die Gruppe bringen, um diese für die unterschiedlichsten Herausforderungen der Märkte ständig wettbewerbsfähig zu halten. „Digital“ ist ein Element von täglicher grundlegender Bedeutung bei der Scm Group.

    Um diesen „Digitalen“ Ansatz zu unterstreichen, wird die Gruppe die SCM Digital Days vom 25 bis 27. Januar 2018 im SCM Technology Centre in der kürzlich renovierten Zentrale der Gruppe in Rimini durchführen. Es werden drei Tage vollgepackt mit Veranstaltungen und Aktivitäten werden, während derer SCM, der Weltmarktführer bei der Herstellung von Holzbearbeitungsmaschinen, den nationalen und internationalen Kunden ihre technischen und digitalen Lösungen vorstellen wird: konkrete Lösungen, welche die Anforderungen der Kunden erfüllen und ihnen gleichzeitig hohe und echte Rentabilität bieten.

    Schlüsselfertige Lösungen, integrierte und vollautomatisierte Systeme, wie die, die in Hannover auf der Ligna 2017 gezeigt wurden. Die Ligna ist die wichtigste Messe für die holzverarbeitende Industrie und 2017 präsentierte SCM über 60 verschiedene Maschinen und führte verschiedene Expertenveranstaltungen im großen Stil auf einem 4.000 qm Messestand durch, der einzigartige Eleganz mit Design kombinierte und damit die perfekt Umgebung für das Beste, das die holzverarbeitende Industrie heute anbieten kann, bot.

    Gezeigt wurden grundsolide Maschinen, mit denen die Kunden der Scm Group solche phantastischen Projekte abliefern konnten, wie beispielsweise die Wandverkleidungen der Elbphilharmonie Hamburg, bei der die sogenannte „weiße Haut“ wegen ihrer überragenden akustischen Eigenschaften verwendet wurde, die sicherstellt, dass in jedem Winkel der Philharmonie gleichmäßiger und brillanter Klang erreicht wird. Nach zwei Jahren Arbeit wurden 10.000 Paneele unterschiedlichen Designs auf einem Bearbeitungszentrum der Gruppe im Mehrschichtbetrieb hergestellt, die nun diese außergewöhnliche Klangqualität sicherstellen. Da ist jedoch nur eines der vielen außergewöhnlichen Ergebnisse, die mit SCM's „Made in Italy“-Technologie in allen Ecken der Welt erzielt werden konnten.
    (SCM Group S.p.A.)
     
    01.02.2018   Furnierböden verleihen Räumen eine warme und wohlige Atmosphäre    ( Firmennews )

    Firmennews
    Furnierböden erfreuen sich weltweit einer steigenden Nachfrage. Kein Wunder: Schließlich verleihen Echtholzböden Räumen einen natürlichen und originellen Look. Gleichzeitig erzeugen sie eine warme und wohlige Atmosphäre. Die Initiative Furnier + Natur e. V. (IFN) bietet mit ihrem neuen Film einen spannenden und informativen Einblick in die wunderbare Welt der Furnierböden. Der Film wurde im Rahmen der IFN-Kampagne FurnierGeschichten gedreht und kann unter www.furniergeschichten.de/geschichten/furnierboden angesehen werden. 'Böden mit Furnieroberfläche sind die Ressourcen schonendste Verwendung von Holz, sind gleichzeitig fußwarm, strapazierfähig und pflegeleicht', so die IFN-Geschäftsführerin Ursula Geismann.

    Bild: Die Verlegung von Furnierböden gestaltet sich dank leimloser Klickverbindung einfach und schnell. Foto: IFN

    Furnierböden spiegeln die große Vielfalt des natürlichen Werkstoffes Holz wider. Neben gängigen Holzarten wie Ahorn, Birke, Buche oder Eiche können auch exotische Holzarten wie Jatoba, Teak, Sucupira, Wenge oder Zebrano als Furnieroberfläche für einen Boden verwendet werden. Eiche ist dabei der Klassiker unter den Furnierböden. In Deutschland sind derzeit eher rustikale, wilde Furnierböden sehr gefragt. Farblich unterscheiden sich die Vorlieben von Kontinent zu Kontinent. In Südamerika beispielsweise stehen rötliche Furnierböden hoch im Kurs, wohingegen die Europäer eher Brauntöne präferieren. In Nordamerika sind bei Furnierböden nahezu alle farblichen Geschmacksrichtungen gefragt. Furnierböden: Robust und technisch hochwertig Furnierböden zeichnen sich durch einen technisch hochwertigen und gleichzeitig robusten Aufbau aus. Bei ihrer Herstellung wird eine Furnierschicht mit einem Trägermaterial aus verdichteten Holzfasern zusammengefügt. Die Verlegung von Furnierböden gestaltet sich dank leimloser Klickverbindung einfach und schnell. Es müssen lediglich einzelne Furnierboden-Paneele zusammengefügt werden. Ein großer Vorteil von Furnierböden liegt zudem in ihrer geringen Aufbauhöhe. Dadurch eignen sie sich auch hervorragend für Renovierungsarbeiten.
    (IFN Initiative Furnier + Natur e.V.)
     
    01.02.2018   Rushil Decor vergibt Auftrag für eine MDF-Komplettanlage an Siempelkamp    ( Firmennews )

    Firmennews
    Der indische Holzwerkstoffproduzent Rushil Decor beauftragt Siempelkamp als Komplettlieferant seiner MDF-Anl age in Indien. Mit dem neuen Werk in Atchutapuram, im Bundesstaat Andhra Pradesh wird der Hersteller MDF-Platten aus Eukalyptus aus Plantagen und Mangoholz aus überalterten Nutzkulturen, herstellen. Um den lokalen Marktbedürfnissen gerecht zu werden, wird Rushil Decor seine Produktionskapazitäten von bisher 3,5 Mio m² deutlich ausbauen.

    Bild (v.l.n.r.): Krupa Thakkar (Rushil Decor), Krupesh Thakkar (Geschäftsführer Rushil Decor), Samiron Mondal (Geschäftsführer Siempelkamp), Bert Kehr (Siempelkamp), Keyur Gajjar (Rushil Decor), Prasanta Kumar Ghosh (Rushil Décor), Rananjoy Mitra (Siempelkamp), Sebastian Eickhoff (Siempelkamp), N.M. Chacko (Siempelkamp), Rama Ganapathy, H.K Modi, Dharmik Kumar Thakkar (all Rushil Decor)

    Die 1993 in Gujarat, Indien gegründete Rushil Decor Limited gehört heute zu den größten indischen Herstellern für Holzwerkstoffplatten. Unter den Markennamen VIR-Laminate, VIR-MDF und Signor Decorative Laminates bietet Rushil Decor hochqualitative Produkte hauptsächlich für den indischen Markt an. Aufgrund der eingehaltenen und geprüften BIS-Standards, ISO-Zertifizierungen und EN-Normen seiner Holzwerkstoffplatten, exportiert Rushil Decor mittlerweile einen Teil seiner Produktion in 36 Länder.

    Der Auftragsumfang von Rushil Decor an Siempelkamp umfasst die Holz- sowie Faseraufbereitung, die Beleimung, die Fasertrocknung, Sichtung, Formstraße, ContiRoll 8 ft x 28,8 m, Kühl- und Abstapelanlage, Zwischenlager, Schleifstrasse und Aufteilanlage. Der Lieferung erfolgt teilweise aus China, wie z.B. aus den beiden Siempelkamp Produktionsstätten Qingdao und Wuxi.

    Die Pressenstrasse ist zusätzlich ausgestattet mit einem ContiBooster zur Vorwärmung der Produktmatte vor dem Presseneinlauf wodurch eine schnellere Erwärmung der Matte in der ContiRoll erfolgen kann welches eine Produktionssteigerung von bis zu 20% ermöglicht.

    Mit der neuen MDF-Anlage wird Rushil Decor seine Produktionskapazitäten um 760 m³ täglich steigern. Der Lieferbeginn ist auf das letzte Quartal 2018 terminiert, die geplante Inbetriebnahme wird ein Jahr später, im vierten Quartal 2019 stattfinden.
    (Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH)
     
    31.01.2018   Vom großformatigen Lichtspender bis zur edlen Hightech-Haustür    ( Firmennews )

    Firmennews
    Modetrends kommen und gehen: Kaum hat man viel Geld für eine neue Hose hingelegt, schon ist sie unmodern und wandert ohne jeden Makel in die Altkleidersammlung. Frei von solchen Modeerscheinungen sind auch Fenster und Türen nicht – mit einem kleinen aber feinen Unterschied: Bei ihnen entwickeln sich Trends in größeren Zeiträumen, um dem Zeitgeist der Architektur zu folgen. Der Verband Fenster + Fassade (VFF) verrät, welche „Häuseraugen“ derzeit „in“ sind.

    Bild: Fenster müssen nicht eckig sein. Foto: VFF/Forster Profilsysteme

    „Mit Fenstern und Türen ist es ein wenig so, wie mit Autoklassikern. Sie verändern sich optisch nur noch in einem den heutigen, modernen Bedürfnissen angepassten Rahmen, werden dafür aber immer vielfältiger und bunter, bestechen mit tollen Materialkombinationen, werden technisch immer beeindruckender und auch die Sicherheit macht riesige Fortschritte“, erklärt VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn.

    Ganzglasecken, bodentiefe Naturkinos & Co.
    Ein klarer Trend, der weiter zunimmt: Viel gesundes Tageslicht im Haus, freie Sicht aus dem Haus und frische Luft für eine bessere Lebens- und Arbeitsqualität. „Ein tolles Beispiel sind Ganzglasecken, die eine individuelle Optik bieten und ein echtes Highlight in der Hausfassade darstellen“, so Tschorn. Nicht minder raffiniert sind „Cabrio-Dachflächenfenster“: Bei ihnen wird der obere Teil nach oben geklappt und der untere Teil senkrecht gestellt. Gleichzeitig klappt am unteren Teil links und rechts ein Geländer heraus – ein kleiner Balkon für entspannte Sonnenstunden entsteht. „Beliebt sind außerdem großformatige Hebe-Schiebe-Türen, attraktive Rundfenster in allen möglichen Größen und Varianten, Panoramafenster mit seitlich verschiebbaren Fensterflügeln sowie umlaufende Schräg-Elemente im Dach, die aus ehemals dunklen Abstellkammern helle und attraktive Wohnwelten machen“, so Tschorn. Gestalterisch abgerundet wird diese „Licht- und Sonnenorgie“ mit einer zu den Fenstern passenden, multifunktionalen Haustür mit innovativer Smart Home Technik inklusive automatischem Antrieb, Zutrittskontrollen und Einbruchsensoren. Gefragt sind flügelüberdeckende Türen mit flächenbündigem Design aus Aluminium, Holz und Kunststoff, gerne auch mit einem abwechslungsreichen Materialmix. Dazu kommen schicke gläserne Türfüllungen und bodentiefe Glaselemente rechts und links der Haustür. „Im Griff integrierte LED-Beleuchtungen und allerlei Sicherheitstechnik wie Kameras oder Fingerprint-Systeme runden ein modernes Eigenheim ab“, so Tschorn.Modetrends kommen und gehen: Kaum hat man viel Geld für eine neue Hose hingelegt, schon ist sie unmodern und wandert ohne jeden Makel in die Altkleidersammlung. Frei von solchen Modeerscheinungen sind auch Fenster und Türen nicht – mit einem kleinen aber feinen Unterschied: Bei ihnen entwickeln sich Trends in größeren Zeiträumen, um dem Zeitgeist der Architektur zu folgen. Der Verband Fenster + Fassade (VFF) verrät, welche „Häuseraugen“ derzeit „in“ sind.

    „Mit Fenstern und Türen ist es ein wenig so, wie mit Autoklassikern. Sie verändern sich optisch nur noch in einem den heutigen, modernen Bedürfnissen angepassten Rahmen, werden dafür aber immer vielfältiger und bunter, bestechen mit tollen Materialkombinationen, werden technisch immer beeindruckender und auch die Sicherheit macht riesige Fortschritte“, erklärt VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn.

    Ganzglasecken, bodentiefe Naturkinos & Co.
    Ein klarer Trend, der weiter zunimmt: Viel gesundes Tageslicht im Haus, freie Sicht aus dem Haus und frische Luft für eine bessere Lebens- und Arbeitsqualität. „Ein tolles Beispiel sind Ganzglasecken, die eine individuelle Optik bieten und ein echtes Highlight in der Hausfassade darstellen“, so Tschorn. Nicht minder raffiniert sind „Cabrio-Dachflächenfenster“: Bei ihnen wird der obere Teil nach oben geklappt und der untere Teil senkrecht gestellt. Gleichzeitig klappt am unteren Teil links und rechts ein Geländer heraus – ein kleiner Balkon für entspannte Sonnenstunden entsteht. „Beliebt sind außerdem großformatige Hebe-Schiebe-Türen, attraktive Rundfenster in allen möglichen Größen und Varianten, Panoramafenster mit seitlich verschiebbaren Fensterflügeln sowie umlaufende Schräg-Elemente im Dach, die aus ehemals dunklen Abstellkammern helle und attraktive Wohnwelten machen“, so Tschorn. Gestalterisch abgerundet wird diese „Licht- und Sonnenorgie“ mit einer zu den Fenstern passenden, multifunktionalen Haustür mit innovativer Smart Home Technik inklusive automatischem Antrieb, Zutrittskontrollen und Einbruchsensoren. Gefragt sind flügelüberdeckende Türen mit flächenbündigem Design aus Aluminium, Holz und Kunststoff, gerne auch mit einem abwechslungsreichen Materialmix. Dazu kommen schicke gläserne Türfüllungen und bodentiefe Glaselemente rechts und links der Haustür. „Im Griff integrierte LED-Beleuchtungen und allerlei Sicherheitstechnik wie Kameras oder Fingerprint-Systeme runden ein modernes Eigenheim ab“, so Tschorn.
    (VFF Verband Fenster + Fassade)
     
    31.01.2018   Increase in timber exports to the US    ( Company news )

    Company news
    Södra’s exports of sawn timber to the US have risen over the past four years and a further 25-percent increase is expected next year. Södra has been represented in the US market since 2000 and is one of the Swedish suppliers in the market that takes a more long-term approach.

    Sales consist of structural timber, and the increase in exports is due to several factors. Construction of single-family houses using timber as the most common material is growing. The number of housing starts has doubled since the US real estate crash of 2009-2010 and housing construction is also expected to increase in 2018, resulting in greater consumption of sawn timber. Meanwhile, production of sawn timber in Canada – the largest supplier of structural timber to the US – has been low due to fires and damage from pests.

    “One of the key reasons behind our strong performance in the US is our long-term approach to the market. We continued to operate with lower volumes despite a more difficult period following the crash around 2009 when many others decided to leave. This has now given us a strong position when business is improving and the market is strengthening. From our perspective, the long-term relationships we nurture with our customers play a central role,” said Andreas Jonasson, Marketing Manager at Södra Wood.

    Structural timber produced from spruce and in a specific dimension is the product that primarily interests customers – mainly timber suppliers with distribution to construction sites. Although the US market is relatively small for Södra, which mainly exports timber to Europe, Andreas Jonasson views this as a positive trend.

    “Södra’s products are attractive in this market because of their high quality in terms of strength and from an aesthetic perspective. Timber is a fantastic material to build with and we are seeing a growing interest globally to build in a more environmentally sustainable manner using wood. We are naturally delighted that our US customers are also discovering the benefits of our raw material.”
    (Södra Timber AB)
     
    30.01.2018   TÜV SÜD zertifiziert erstes FSC® Projekt in Deutschland    ( Firmennews )

    Firmennews
    Die nächste Bundesgartenschau (BUGA) findet 2019 in Heilbronn statt. Der Aufbau dafür hat längst begonnen und im Rahmen des Naturerlebnisraums am Neckarufer wird eine uferbegleitende Steganlage erstellt. Die für den Holzbau zuständige Firma Holzbau Reichel GmbH setzt für das Projekt auf Holz aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft und lies sich dies durch TÜV SÜD Czech zertifizieren.

    TÜV SÜD Czech ist weltweit für die FSC®-Produktkettenzertifizierung inklusive FSC Standard 40-006 für Projektzertifizierungen akkreditiert. Der Steg auf der Bundesgartenschau ist die erste Projektzertifizierung nach dem FSC-Standard in Deutschland und legt gleichzeitig den Grundstein für weitere Projekte. Die beteiligten Partner sind damit bundesweit Pioniere im Bereich nachhaltiges Bauen. TÜV SÜD verfügt über langjährige Erfahrungen in der Produktkettenzertifizierung und kann so in enger Zusammenarbeit mit den Projektteilnehmern Zertifizierungen erfolgreich durchführen.

    „Es freut uns sehr, dass wir die FSC Projektzertifizierung vornehmen konnten und damit zur Verwendung nachhaltiger Holzressourcen in Bauprojekten beitragen können“, erklärt Astrid Schnell, Leadauditorin für FSC bei TÜV SÜD.
    (TÜV SÜD AG)
     
    30.01.2018   Stora Enso is the first forest products company to set ambitious greenhouse gas reduction targets    ( Company news )

    Company news
    The renewable materials company Stora Enso has become the first forest products company to set ambitious science-based greenhouse gas (GHG) emission reduction targets to address significant emissions along the company’s value chain. The targets have been approved by the Science Based Targets initiative.

    “For over a decade we have been actively reducing the energy-intensity of our operations and our dependence on fossil fuels,” says Stora Enso CEO Karl-Henrik Sundström. “As a company operating in a bioeconomy and using renewable raw materials, we are in a unique position to take the next step. We are now committing to further reducing our CO2and other greenhouse gas emissions in line with the 2°C limit set for global warming by the Paris Agreement. The new targets coveremissions from our own operations, but also includes engagement targets for our partners all through the value chain.”

    The target commits Stora Enso to reducing greenhouse gas (GHG) emissions from operations by 31% per tonne of pulp, paper and board produced by 2030 from a 2010 base-year. To reduce emissions in the value chain, Stora Enso commits to have 70% of non-fibre suppliers and downstream transportation suppliers in terms of spend set their own GHG reduction targets by 2025, towards the aim that these suppliers adopt science-based GHG reduction targets by 2030. In addition, the company will educate 100% of customer-facing staff on the advantages of setting science-based targets by 2020.

    Alexander Liedke, Manager of Sustainable Business & Markets at WWF and member of the Science Based Targets initiative steering committee said, “We congratulate Stora Enso on being the first forest products company to have their science-based targets approved by our team. By setting targets that align their business with global efforts to avoid the worst impacts of climate change, Stora Enso is positioning itself to thrive as the global economy transitions to a low-carbon future. It is particularly encouraging to see Stora Enso working with its suppliers to adopt their own science-based targets, helping to mainstream science-based target setting across the value chain.”
    (Stora Enso Oyj)
     
    29.01.2018   Kleiner VFF-Ratgeber zum Fensterkauf    ( Firmennews )

    Firmennews
    Tageslicht und ein schöner Ausblick sind bei Bauherren und Modernisierern ein Top-Thema. Außerdem gefragt sind viel Komfort, frische Luft, eine gute Wärmedämmung in der kalten Jahreszeit, ein ordentlicher Schallschutz wegen des zunehmenden Umweltlärms, Schutz vor der Sommersonne und Schutz vor Einbrechern. Aber nicht jede Hauswand und jedes Dachelement eignet sich für jedes Fenster beziehungsweise nicht jedes Fenster macht in jedem Bereich des Eigenheims Sinn – der Verband Fenster + Fassade (VFF) aus Frankfurt am Main weiß Rat.

    Bild: Heller, lichtdurchfluteter Wohnbereich. Foto: VFF/GAYKO Fenster und Türen

    Während früher die Himmelsrichtung einen entscheidenden Einfluss auf die Fensterwahl hatte, tritt dieser Aspekt dank modernster Produkte immer weiter in den Hintergrund. „Fenster sind heute im Gegensatz zu alten Exemplaren aus der Zeit vor 1995 fast so dicht wie eine Wand. Daher können sie eigentlich überall großformatig eingesetzt werden. Wichtig ist dabei natürlich der passende Sonnenschutz an Fassaden- und Dachseiten, die der Sonne stark ausgesetzt sind sowie ein Schutz vor fliegenden Plagegeistern zum Beispiel in Form von Fliegengittern oder von Rollos, die Insekten wirksam draußen halten“, so der VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn. Entscheidender sei heutzutage aber die beabsichtigte Raumnutzung: Ruhe wird vor allem im Arbeits- und im Schlafzimmer benötigt – hier machen Schallschutzfenster besonders Sinn, im Schlafzimmer bei Bedarf mit integrierten Belüftungssystemen. Je weniger Sonne eine Fassadenseite abbekommt, desto besser sollte die Wärmedämmung der dort verbauten Fenster sein. Der Einbruchschutz ist besonders im Erdgeschoss, im Bereich des Kellers und im Bereich von in den oberen Stockwerken liegenden Balkonen oder Terrassen, die von Einbrechern leicht erklettert werden können, von großer Wichtigkeit. Fenster mit Sonnenschutzverglasung oder passendem außen, im Scheibenzwischenraum oder innen liegenden Sonnenschutzlösungen, machen besonders in südlich orientierten Fassaden und auf der nach Süden gelegenen Dachseite Sinn. „Last but not least ist noch das Thema Automation zu beachten, das zum Beispiel in der Küche, aber auch in anderen Räumen für eine große Erleichterung des Alltages und ganz nebenbei für ein angenehmes Raumklima sorgen kann – ganz zu schweigen vom Thema Barrierefreiheit. Auch hier gibt es passend zur Raum- oder Etagennutzung maßgeschneiderte Lösungen für ein entspanntes Leben im Alter“, erklärt Tschorn und schließt: „Wer Fragen dazu hat, findet unter www.fensterratgeber.de zahlreiche Informationen zu diesem Thema und eine Reihe kurzweiliger, sehr hilfreicher Info-Filme. Außerdem kann man im Fenster- und Fassaden-Fachbetrieb Informationen rund um die richtige Fensterwahl bekommen – angesichts der Fülle an Möglichkeiten ein ganz wesentlicher Faktor für den erfolgreichen Fensterkauf.“
    (VFF Verband Fenster + Fassade)
     
    29.01.2018   120 million more hardwoods within 25 years    ( Company news )

    Company news
    The volume of hardwood in southern Swedish forests has risen by nearly 3 million m³ per year since 1993. This means there are about 120 million more hardwoods in Götaland now than 25 years ago. At the same time, forest regeneration stands now contain both more hardwood and more pine than ever before. This will result in a more varied forest structure.

    With the introduction of production forestry in the 1940s, the proportion of spruce increased, and by the mid-1990s, more than every second tree in Götaland was a spruce.

    25 years later, the proportion of spruce in southern Swedish forests has fallen in relation to hardwood, while the proportion of pine has remained virtually unchanged. The most recent National Forest Inventory shows that spruce has fallen from 53 to about 48 percent of the growing stock, while the proportion of hardwood has risen from about 18 to 23 percent. This trend means that we now have about 120 million more hardwoods in southern Swedish forests compared with 1993. However, this does not mean that the amount of pine wood has fallen, because the growth rate of pine forests has gradually increased.

    “The shift towards more hardwood in the forests owned by Södra’s members is a combination of systematic nature conservation interventions and a management strategy, whereby spruce is not allowed to grow too old because of the major financial risk it poses,” said Göran Örlander, forestry strategist at Södra.

    Another national inventory, the Swedish Forest Agency’s reforestation assessment, shows that a higher percentage of the dominant species in the regeneration stands consists of hardwood, but also pine.

    “The hardwoods have regenerated almost 100 percent naturally and in the most recent inventory, they accounted for about 25 percent of the dominant tree species compared with 18 percent in 2000. The reason for this increase has not been studied in any detail, but it’s probably due to a more positive view of hardwood trees among forest owners,” said Göran Örlander.

    “Following a period with a lower proportion of pine in regeneration stands, partly due to high browsing pressure from wildlife, the percentage of pine seedlings in Götaland has increased over the past six-seven years. The conscious strategy of forest companies to significantly increase the proportion of planted pine – and to promote pine in general – is playing a key role in this positive trend. If we continue to manage our new forests responsibly and find a healthy wildlife balance, we can also look forward to a rich variation of tree species in southern Swedish forests in the future,” said Göran Örlander.
    (Södra Timber AB)
     
    26.01.2018   Continued successes for Valutec in Central Europe    ( Company news )

    Company news
    Valutec has been chosen to deliver another two continuous kilns to central Europe. Austria's Hasslacher Norica Timber and Germany's Robeta Holzindustrie each chose to invest in a lumber kiln. This means that Valutec – the world leader in kiln technology – sold 21 progressive kilns to Europe in 2017 with a total drying capacity of around 1,500,000 cubic meters (640 000 MBF).

    Continuous kiln technology is still relatively unknown in Central Europe, but in recent years the technology has made a breakthrough. The increased demand for Valutec’s continuous kilns is the result of a combination of a focused effort on Valutec’s part and in increased demand for high-quality drying processes from sawmills in Central Europe.
    "The increased use of glue-laminated and cross-laminated lumber has led the sawmills of today to have a completely different quality approach and to see a value in drying side-sawn boards. It creates additional opportunities for our continuous kiln technology, which meets sawmill requirements for high capacity and quality,” says Robert Larsson, CEO Valutec.

    Hasslacher is a family-owned sawmill group with seven plants in three countries. In 2016, the Hasslacher plant in Sachsenburg, Carinthia, which is one of Europe's most modern glue-lamination facilities, invested in two OTC kilns from Valutec. Hasslacher has now chosen to invest in an additional Valutec kiln to the same plant.
    "When a customer chooses to invest in an identical installation, it’s a great confirmation that they're very satisfied with our product and our previous delivery," says Robert Larsson.

    Robeta Holzindustrie is a privately owned German sawmill which processes around 300,000 cubic meters (130 000 MBF) per year. The OTC kiln will be the sawmill's first continuous kiln. It has a capacity of around 50,000 cubic meters (21 000 MBF) per year and will be used to dry pine in thinner dimensions down to a moisture content of 18 percent.
    "Robeta seas great value in the continuance kiln's low energy consumption and its logistical advantages compared to a traditional batch kiln," says Robert Larsson.

    The progressive kilns, which are made of stainless steel, will be equipped with pressure frames for minimal deformation of the top lumber layers. The kiln is equipped with Valutec’s heat recovery system and delivery also includes the Valmatic control system. The installations will be delivered and assembled during the winter for commissioning during the spring of 2018.
    (Valutec AB)
     
    26.01.2018   Weiteres Wachstum im Blick: Großinvestition der Weinig Gruppe bei Holz-Her in Nürtingen    ( Firmennews )

    Firmennews
    Mit einer Investition in Höhe von 10 Millionen Euro forciert die Weinig Gruppe das weitere Wachstum des Geschäftsbereichs Holzwerkstoffe.

    Am Holz-Her Standort Nürtingen, wo Verwaltung und Service der Gruppentochter ihren Sitz haben, entsteht ein komplett neuer Gebäudekomplex. Hierfür zieht Holz-Her vom alten Areal in der Plochinger Straße in das neue Gewerbegebiet „Großer Forst“ um. Die bislang noch in zwei getrennten Gebäuden befindlichen Bereiche Verwaltung und Service werden zukünftig unter einem gemeinsamen Dach mit Ausstellungsräumen und einem Technologie-Zentrum sein. Geplanter Baubeginn ist Frühjahr 2018. Die Fertigstellung soll im Sommer 2019 erfolgen. Mit der Ausführung des Neubaus wurde das renommierte Büro Faecke Architekten aus Leinfelden beauftragt. Die Projektsteuerung obliegt der Wolfram GmbH & Co. KG aus Stuttgart Vaihingen.

    Foto: Neuer Holz-Her Standort „Großer Forst“: Die 3-D-Computergrafik zeigt, wie das Gebäude einmal aussehen wird

    Mit einer Gesamtfläche von 5.800 m2 expandiert Holz-Her durch den Neubau im „Großen Forst“ im Vergleich zum alten Standort um rund 30 Prozent. Herzstück wird ein neues, großzügig dimensioniertes Technologie- und Entwicklungszentrum für Prototypen, Neuentwicklungen und die Durchführung von Tests sein. Für diese Zwecke ist eine Fläche von ca. 1100 m2 vorgesehen. Ein weiterer zentraler Baustein des Projektes ist der neue Showroom mit einer Größe von mehr als 1400 m2. Die Kunden werden dort Gelegenheit haben, das umfassende Programm von Holz-Her in praktischen Vorführungen zu erleben. Neben CNC-Bearbeitungszentren gehören Maschinen zur Kantenbeleimung und Plattenaufteilsägen zum Portfolio des Holzwerkstoff-Spezialisten. Der Showroom bietet ebenso Platz für größere Vertriebs- und Serviceveranstaltungen. Im gleichen Gebäude befinden sich auch die Räumlichkeiten für Kundenschulungen. In Zusammenarbeit mit dem weltweiten Service und den Hotline-Zentralen wird dort die Technologie von Holz-Her an die Kunden vermittelt.

    Im Verwaltungstrakt werden auf drei Etagen Vertrieb, Service, Verwaltung und Entwicklung von Holz-Her untergebracht sein. Mit seiner sehr offenen Gestaltung mit lichtdurchfluteten Elementen ist das Gebäude darauf ausgelegt, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern optimale Arbeitsbedingungen zu bieten. Büros und Arbeitsplätze sind nach den neuesten Erkenntnissen der Raumgestaltung konzipiert.

    Das Projekt spiegelt die positive Entwicklung von Holz-Her in den letzten Jahren und lässt auch die strategische Ausrichtung erkennen: „Die geschaffenen Kapazitäten sind auf ein Wachstum von 50 Prozent in den nächsten fünf Jahren ausgelegt“, betont Weinig Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pöschl. Besonders stolz ist man am Weinig Stammsitz Tauberbischofsheim auf die solide Finanzierung des Projektes: „“Die Investition erfolgt vollständig aus eigenen Mitteln“, macht Finanzvorstand Gerald Schmidt deutlich.

    Die Weinig Gruppe ist weltweit führend bei Maschinen und Systemen für die Massivholz- und Holzwerkstoffbearbeitung. Rund um den Globus beschäftigt der Konzern rund 2.000 Menschen. Jährlich wird ein Umsatz von über 400 Millionen Euro erzielt.
    (HOLZ-HER GmbH)
     
    25.01.2018   Mehr Fensterfläche für mehr Lebensqualität    ( Firmennews )

    Firmennews
    Manchmal gilt eben doch - „Viel hilft viel“

    Dass Fenster Licht und bei Bedarf auch Luft ins Haus lassen, ist hinlänglich bekannt. Dass große Fensterflächen aber auch für mehr Lebensqualität sorgen, diese Erkenntnis setzt sich erst allmählich durch.

    Bild: Große Fensterflächen für helle Wohnwelten. Foto: VFF/Gutmann AG

    Drei wesentliche Faktoren sorgen dafür, dass man sich mit großen Fenstern besonders wohlfühlt: Das gesunde, stromsparende Tageslicht, das jeden Winkel des Raumes ideal ausleuchtet und so die Konzentrationsfähigkeit sowie die Gesundheit fördert. So nimmt das Tageslicht zum Beispiel direkten Einfluss auf den Biorhythmus des Menschen und hat einen starken Einfluss auf die Tag-Nacht-Phasen. Außerdem hilft Tageslicht dabei, Genesungsprozesse im Krankheitsfall zu unterstützen. Dazu kommt die über den Lichteinfall in den Raum transportierte kostenlose Sonnenwärme, die Heizkosten spart und damit gleichzeitig trockene Heizungsluft verhindert, die die Atemwege reizen kann. Und last but not least der – abhängig von der Lage des Hauses – schöne Blick in die Natur oder in den Garten. Doch sind große Glasflächen heute in jedem Winkel des Hauses machbar? „Große Fenster sind im Gegensatz zur Vergangenheit heute fast so dicht wie eine Wand und können deshalb problemlos in jeder Ecke des Hauses verbaut werden. Modernste Fertigungsmethoden und fortschrittliche Materialien setzen dem versierten Bauherrn oder Modernisierer kaum noch Grenzen“, bestätigt der Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade, Ulrich Tschorn. Kombiniert mit dem passenden Sonnenschutz sorgen große Fensterflächen so für das besondere Etwas in Sachen Lebensqualität. „Wer Fragen dazu hat, findet unter www.fensterratgeber.de zahlreiche Informationen zu diesem Thema. Außerdem kann man im Fenster- und Fassaden-Fachbetrieb wertvolles Fachwissen erhalten“, schließt Tschorn.
    (VFF Verband Fenster + Fassade)
     
    25.01.2018   HOMAG Group plant innovativen Neubau    ( Firmennews )

    Firmennews
    Die HOMAG Group plant einen innovativen Neubau inklusive eines großzügigen Kundencenters an ihrem Standort in Schopfloch. Der Spatenstich wird nach aktuellem Planungsstand im zweiten Halbjahr 2018 erfolgen, Anfang 2020 soll das neue Gebäude fertiggestellt sein. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 15 Mio. Euro.

    Auf zwei Stockwerken verteilt wird eine Fläche von insgesamt rund 8.000 m2 entstehen. Ein wesentlicher Bestandteil des Neubaus ist ein moderner und großzügiger Showroom, mit dem die HOMAG Group den Kunden ihre gesamte Leistungskraft zeigen will. Hinzu kommen ein Meeting Center sowie ein neues Betriebsrestaurant.

    "Wir wollen hier unsere hochmodernen Maschinen und Anlagen sowie innovative Produktionskonzepte präsentieren", betont der Vorsitzende des Vorstands Pekka Paasivaara (Bild). "Ebenso wichtig sind unsere Software und IoT-Lösungen mit denen wir unseren Kunden ihren Weg in die Digitalisierung vorstellen können. Hinzu kommt ein Innovation Center für die Technologien von morgen. Mit den neuen Räumlichkeiten wollen wir uns weiter öffnen und schaffen die Voraussetzungen für einen positiven Dialog mit unseren bestehenden Kunden, neuen Kunden sowie weiteren interessierten Zielgruppen. So wird der Besuch bei uns zum echten Erlebnis."
    (Homag Holzbearbeitungssysteme GmbH)
     
    24.01.2018   Scheuch Ligno übernimmt IPE Produktionsgesellschaft    ( Firmennews )

    Firmennews
    Im Zuge einer Nachfolgeregelung hat der österreichische Filter- und Absauganlagenhersteller Scheuch zum 1. Januar über sein Tochterunternehmen Scheuch Ligno die IPE Produktionsgesellschaft für Entsorgungssysteme mbH (IPE) mit Sitz in Dornstadt übernommen. IPE wird als eigenständige Tochtergesellschaft innerhalb der Scheuch Gruppe geführt. Die bisherige Struktur und die Standorte der IPE bleiben erhalten. Neben Dornstadt unterhält IPE in Scheibenberg/Sachsen noch ein Produktionswerk und den Servicestützpunkt IPE–Erzgebirge. Die IPE-Belegschaft wurde von Scheuch vollständig übernommen. Neue IPE-Geschäftsführer für den altershalber ausscheidenden geschäftsführenden Gesellschafter Klaus Schade sind Alois Burgstaller und Jörg Jeliniewski.

    Das Produktportfolio von IPE umfasst im Wesentlichen Filter- und Absauganlagen sowie mobile Entstauber und Brikettpressen vor allem für Kunden aus dem Holz-Handwerk.

    Im März 2015 war die Sparte „Holzindustrie“ der Scheuch-Gruppe in die neu gegründete Scheuch Ligno ausgegliedert worden. Das Produktspektrum von Scheuch Ligno umfasst im Bereich Absaugtechnik unter anderem Überdruckanlagen sowie Entstauber und Filter. Darüber hinaus werden Produkte aus den Bereichen Oberflächen-, Entsorgungs-, Förder- und Steuerungstechnik angeboten. Die Zahl der Mitarbeiter bei Scheuch Ligno wird mit 115 angegeben. In der Scheuch Gruppe sind rund 1.200 Mitarbeiter beschäftigt. Den Gruppenumsatz gibt Scheuch mit 163,8 Mio € an.
    (EUWID Holz und Holzwerkstoffe)
     
    24.01.2018   55,000 new homes to push the US$17.7 billion GCC interior fit-out sector as DIFAC ...    ( Company news )

    Company news
    ... kicks off with latest technologies

    55,000 new housing supplies in Dubai in 2017-18 is expected to see solid growth in home décor sector as Dubai International Furniture Accessories Components (DIFAC) takes place in Dubai from March 12-14, 2018

    1. More than 55,000 homes are being added to the housing market in 2017-18, according to Jones Lang LaSalle
    2. Total value of the construction projects in the GCC has crossed US$2.4 trillion (Dh8.8 trillion), according to BNC Network
    3. GCC interior fit-out sector is expected to reach US$17.7 billion in 2017, according to Ventures ME
    4. DIFAC to take place at the DWTC from March 12 to 14, 2018

    The addition of 55,000 new housing units in Dubai in 2017-18 will boost the region’s US$17.7 billion fit-out sector as thousands of families move into their freehold homes that require furniture, household items as well as interior décor products.

    A total of 25,000 residential units are expected to be delivered in Dubai this year and a further 30,000 in 2018, according to Jones Lang LaSalle, a global real estate advisory.

    Dubai will see a further 163,840 properties being built over the next five years from 387 projects. The year after could see 19,850 units and 17,754 further homes in 2020. So far in 2017, Dubai has seen the launch of 90 projects consisting of 36,556 units

    According to Ventures Middle East research, interior-based design and fit-out spend in the GCC has risen from $15.5 billion in 2016 to $17.7 billion this year.

    The sector will also benefit from a larger construction project pipeline to the tune of US$2.4 trillion (Dh8.8 trillion) at a time hundreds of exhibitors from all over the world showcase the latest products and innovation at the Dubai International Furniture Accessories Components, Semi-Furnished Products (DIFAC) exhibition at the Dubai World Trade Centre from March 12-14, 2018.

    The exhibition showcases innovative furniture technologies, products and brands. At display by the global players of the furniture industry, it gives the visitors a chance to educate themselves about the latest products in surfaces and fittings, elements and systems, semi-finished products and materials, furniture fabrics and upholstery materials.

    In order to capture the market, more than 300 exhibitors from 100 countries are all set to showcase their innovative solutions at the next edition of DIFAC Show in 2018, running in conjunction with Dubai WoodShow, which will showcase new designs, style and product innovation on managing home space in an innovative ways.

    Dawood Al Shezawi, CEO, Strategic Marketing and Exhibitions, organiser of the DIFAC, says, “As the economic growth accelerates with an increase in oil price, we see a strong growth in the region’s furnishing, accessories, components, interior fit-out, home furnishing, home textile sectors, especially when home buyers move into their new homes, they are expected to spend more on decorating their homes to suite their tastes.

    “DIFAC provides a wonderful opportunity for the industry and other stakeholders to showcase the best on offer in the market.”

    Shezawi says, the growth of the furniture and interior fit-out industry will also be driven by innovation and creativity and the greater comfort and convenience provide by the manufacturers to the home owners.

    “Smart furniture or space-saving furniture that helps families to save space would be in high demand in the years to come, or foldable or wall-mounted beds that could be tucked on to the wall during the daytime and released through a lever to be used as a bed at night, offer greater convenience and extra space within a small budget home,” he added.

    In addition to the residential sector, Dubai will add 40,000 hotel rooms and service apartments to meet the growing demand of tourists as part of the build-up to the Expo 2020, which is less than three years away.

    Dubai currently has 100,000 hotel rooms and service apartments. By October 2020, the emirate will host 140,000 hotel rooms and service apartments.

    “Hotels and hospitality assets are also customising their interior décor based on customer choice and trends. While some opt for traditional look and feel, others are looking at young and trendy as well as green products to make hotels more environment-friendly,” Shezawi says.

    “Hotel operators also look for wall paintings, stuffs like flower vases and fresh flowers, small water fountains and water features to offer freshness within the four walls. Customer tastes will also create a demand for new products in these sectors.”
    (Strategic Marketing and Exhibitions)
     
    23.01.2018   Parkett – der sinnlichste Bodenbelag von allen     ( Firmennews )

    Firmennews
    Holz bietet Natur pur. Das gilt sowohl für hochwertige Möbel aus dem Besten des Waldes als auch für edle Bodenbeläge. Das Besondere an Parkett ist die Möglichkeit, den Bodenbelag mit allen Sinnen zu erleben. „Er ist bereits optisch ein Hingucker, denn Holz ist als Naturprodukt niemals ein Massenprodukt, sondern dank seiner unterschiedlichen Farbtöne und der herrlichen Maserung ein individuelles Kunstwerk“, sagt der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp), Michael Schmid. Und wenn man die Augen schließt, spricht Parkett auch weitere menschliche Sinne an.

    Bild: „Parkett wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden des Menschen aus“. Foto: vdp/Haro

    Wer sich ohne Schuhe auf einem Holzfußboden bewegt, der merkt schnell, dass seine Füße nie wirklich kalt werden. Besonders beim Übergang auf einen Steinboden im Badezimmer oder in der Küche spürt man eine deutlich angenehmere Fußwärme beim echten Holz – vor allem in der kalten Jahreszeit ein unschätzbarer Vorteil.

    Ein Parkettboden schmeichelt überdies auch den Ohren, trägt er doch maßgeblich zu einem optimalen Raumklang bei. Ob in der Oper, in der Schulaula oder im Uni-Hörsaal – überall dort, wo großer Wert auf eine gute Akustik gelegt wird, wird auf einen Echtholzboden gesetzt. „Dank der Fähigkeit, Schallwellen zu absorbieren, vermag Holz den Nachhall deutlich zu reduzieren. Musikalische Töne und gesprochene Worte gelangen dadurch unverfälscht in die Ohren der Zuhörer‘“, erläutert Schmid. Auch Privatpersonen können sich diese Eigenschaft zunutze machen, indem sie die heimische Stereoanlage in einem Raum mit Parkett installieren.

    Neben diesen optischen, haptischen und akustischen Vorzügen wirkt sich ein Parkettboden auch positiv auf das Klima im Raum und somit Tag für Tag auf das Wohlbefinden der Bewohner aus. Parkettexperte Schmid: „Holz transportiert die Eigenschaft zu „atmen“ aus dem Wald hinein in die Wohn- und Arbeitsräume. Das Naturmaterial nimmt Wasserdampf aus der Luft auf und gibt ihn wieder ab. Somit wirkt es als Klimaregulierer und sorgt für eine optimale Luftfeuchtigkeit“. Wenn beispielsweise in der kalten Jahreszeit die Räume stärker beheizt werden, sinkt die Luftfeuchtigkeit, was sich negativ auf die Gesundheit des Menschen auswirkt. Ein trockener Hals, trockene Haut und Augen sind die Folgen. Das Holz des Parketts begünstigt das Raumklima, indem es Feuchtigkeit an die Raumluft abgibt. In Kombination mit Luftbefeuchtern kann dann die optimale Raumluftfeuchte zwischen 50 und 60 Prozent leicht erreicht werden.

    „Ob Hören, Sehen oder Fühlen – Parkett spricht die menschlichen Sinne wie kein zweiter Bodenbelag an. Besonders naturliebende Individualisten werden diese Fähigkeit zu schätzen wissen“, schließt Schmid.
    (vdpVerband der Deutschen Parkettindustrie e.V.)
     
    23.01.2018   Olof Hansson appointed President of Södra Skog business area    ( Company news )

    Company news
    Olof Hansson (photo) has been appointed President of the Södra Skog business area. Olof has been Acting President of the Södra Skog business area since 1 September 2017 and will remain a member of Group Senior Management and report to the President and CEO, Lars Idermark.

    Olof Hansson, 42, hold degrees in forest sciences and economics. Olof started his career at Södra as a forest inspector in 2003 and has since held such roles as area manager, market analyst and wood supply manager at Södra Skog.

    “Olof has a solid background with in-depth knowledge and experience of Södra Skog’s assignment and responsibilities. Olof will be an asset in our continued efforts to improve the long-term profitability of Södra,” said Lars Idermark, President and CEO.

    “I am pleased to have been entrusted with leading Södra Skog and it is with a sense of pride and humility that I accepted this responsibility. I look forward to leading Södra Skog in an expansive phase of increasing wood sales together with all of our committed employees. In parallel, we will continue to develop our offering to members,” said Olof Hansson, President of the Södra Skog business area.

    The change will take effect immediately.
    (Södra Timber AB)
     
    23.01.2018   Zum Abschluss der Magna Expo Mueblera (17. bis 20. Januar 2018): Neues Konzept ...     ( LIGNA 2019 )

    LIGNA 2019
    ... erfolgreich angenommen:
    - Maschinen im Live-Einsatz begeisterten Besucher
    - Technologiepark und Konferenzprogramm zeigten Chancen im globalen Wettbewerb auf

    Mit einem herausragenden Ergebnis endete am Samstag, den 20. Januar 2018, die 24. Magna Expo Mueblera mit ihren beiden Fachmessen Magna Expo Mueblera Industrial und Magna Expo Mobiliario e Interiores. 210 internationale Aussteller, unter anderem aus China, Deutschland, Italien, Kanada, Spanien, USA und Österreich präsentierten ihre Produkte und Lösungen auf dem Messegelände Centro Citibanamex in Mexico City. Sowohl mexikanische als auch internationale Unternehmen zeigten innovative Produkte und Lösungen. Die Besucher konnten sich von einem umfangreichen Angebot an Holzbearbeitungsmaschinen, Werkzeugen und Zubehör für die Serien- und Einzelfertigung, aber auch aus dem Bereich Beschläge, Zubehör und Materialien ein Bild machen. Zu den weiteren Angeboten gehörten die Holzwerkstoffherstellung und Sägewerkstechnik, Büromöbel, Schlaf- und Polstermöbel sowie Stoffe und Zubehör.

    „Diese Magna Expo Mueblera war so international wie nie“, sagte Christian Pfeiffer, Global Director LIGNA and Woodworking Events von der Deutschen Messe AG, Hannover. „Das neue Konzept der Messe ist voll aufgegangen: Hier wurden Maschinen im Live-Einsatz gezeigt und das begleitende Programm aus Technologiepark und Konferenz hat die Besucher begeistert. Zahlreiche internationale Marktführer wie Altendorf GmbH, Biesse Group, Felder Group, Leitz GmbH & Co. KG, SCM Group, Stiles Machinery Inc. oder die Michael Weinig AG/Holzher waren auf der Magna Expo Mueblera Industrial vertreten. Darüber hinaus gab es erstmalig Gemeinschaftsstände aus Deutschland, China und Schweden.“

    Auf dem deutschen Gemeinschaftsstand waren die Baumer Inspection GmbH, Dieffenbacher GmbH, Fagus-GreCon Greten GmbH und Co. KG, Hans Weber Maschinenfabrik GmbH, Heinrich Kuper GmbH & Co. KG, KWF GmbH, Pallmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Shanghai Wood-Based Panel Machinery Co., Ltd., Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH, TIGRA GmbH und Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG vertreten. Aus China stellten beispielsweise Weihai Amazona Machinery and Hardware Co., Ltd., Shanghai Mingke Process Systems Co., Ltd., Shenzhen und Dehuai Technology CO., LTD. aus. Schweden war mit den Unternehmen Kinnarps, Flierby und Logosol vertreten.

    Jürgen Köppel, Präsident Eumabois und CEO der Leitz GmbH & Co. KG: „Sowohl als CEO von Leitz als auch als Eumabois Präsident hat es mich sehr gefreut zu sehen, wie die Deutsche Messe mit ihrem langjährigen Messe-Know-how die Magna Expo Mueblera weiter professionalisiert hat. Durch die beiden Messeformate Magna Expo Mueblera Industrial und Magna Expo Mobiliario e Interiores wurde den Ausstellern, aber vor allem den Kunden eine klare Orientierung für den Messeauftritt bzw. den Messebesuch gegeben. Ich bin mir sicher, dass diese Professionalität sowie das interessante Rahmenprogramm in Form von Seminarreihen zu Themen wie z. B. Technologietrends zu einer weiteren Stärkung des Messestandortes Mexico City, auch über die Grenzen von Mexiko hinaus, führen wird. Der Markt ist definitiv da und die Deutsche Messe hat es verstanden, einen entsprechenden Marktplatz zu schaffen. Dieses begrüßen wir von Eumabois Seite sehr.“

    Tomas Flores, Sales Manager der LOGOSAT AB, Schweden: „Die Magna Expo Mueblera ist eine großartige Veranstaltung, um potenzielle Kunden zu treffen und die neuesten Produkte und Technologien zu zeigen. Definitiv eine Messe, die man nicht verpassen sollte, wenn man im mexikanischen Markt verkaufen will.“

    Marco Pedronici, General Manager der SCM Group Mexico Sa de Cv.: „Wir haben auf dieser Messe zahlreiche Besucher an unserem Stand gehabt und gute Geschäfte gemacht. Allein während der Messe haben wir Geschäfte in Höhe von 300 000 US-Dollar abgeschlossen und erwarten ein Auftragsvolumen in den nächsten drei bis vier Wochen in Höhe von mehr als einer Million US-Dollar.“

    Marco Rojas, General Director, GIMATEC S.A. de C.V.: „Wir waren zum ersten Mal dabei und haben unsere Innovationen auf die Messe gebracht. Wir haben sehr gute Erfahrung damit gemacht, unsere Produkte und unser Unternehmen dem mexikanischen Publikum zu präsentieren.“

    Insbesondere die hohe Internationalität der Aussteller und die Möglichkeit, zu sehen und zu vergleichen, was sich im globalen Wettbewerb tut, habe den Besuch dieser Messe zu einem herausragenden Erlebnis gemacht, war der Tenor seitens der Besucher, die vom Tischler bis zum Möbelhersteller auf der Messe vertreten waren.

    Zu den Highlights der Messe zählte unter anderem das begleitende Konferenzprogramm mit hochkarätigen Rednern und interessanten Vorträgen zu den Themen CNC – Maschinen, Automatisierung sowie Trends und Design in der Möbelindustrie. Insbesondere die Internationalität der Redner gewährte den Konferenzteilnehmern Einblicke in neue Verfahren und Lösungen und gab Antworten auf die Frage, welche Chancen sich der Branche mit Elementen von Industrie 4.0 im globalen Wettbewerb bieten. Besucher bekamen einen Einblick, wie mit der richtigen Datennutzung automatisiert individuelle Produkte gefertigt werden können.

    Als weiterer Besuchermagnet erwies sich der Technologiepark. Führende Unternehmen wie Sideco, Trimaq, Disma, Asia Robotica, Mahego, Metal World sowie die Felder Group (FelPro) stellten auf der Sonderschau ihre neuesten Technologien vor. Im Mittelpunkt standen CNC-Bearbeitungszentren mit ihren zahlreichen Möglichkeiten in der Holz- und Kunststoffbearbeitung. Ob für die industrielle Fertigung, Inneneinrichtung oder Möbelherstellung: CNC-Bearbeitung ermöglicht die notwendige Flexibilität in der Fertigung, reduzierte Produktionszeiten und höchste Effizienz und Qualität in den komplexesten Arbeitsprozessen. Sie versprechen Wachstum und zeigen nächste Schritte auf, um zum einen das Geschäft unabhängig von der Unternehmensgröße weiterzuentwickeln und zum anderen auch die im Markt zunehmend gefragte „Losgröße 1“ schnellstmöglich zu realisieren. „Wir haben hier eine optimale Plattform geschaffen, um Chancen aufzuzeigen, wie Unternehmen mit moderner Technologie neue Geschäfte, Produktivitätsfortschritte und damit mehr Wettbewerbsfähigkeit erreichen können“, sagte Christian Pfeiffer.

    Mexiko zählt mit einer Bevölkerung von mehr als 125 Millionen Einwohnern und einem BIP von 1 046 Milliarden Dollar zur zweitgrößten Volkswirtschaft Lateinamerikas und ist Mitglied der G20. Das Land hat 12 Freihandelsabkommen mit 46 Mitgliedsländern unterzeichnet. Fiskalpolitische Maßnahmen sowie eine allmähliche Verbesserung des außenwirtschaftlichen Umfelds des Landes haben in den letzten Jahren das Vertrauen in die Wirtschaft wiederhergestellt und die Wirtschaftstätigkeit gestärkt.

    Die Deutsche Messe AG, Hannover, vertreten durch ihre mexikanische Tochtergesellschaft, Hanover Fairs México, hat in diesem Jahr die Magna Expo Mueblera erstmalig in alleiniger Verantwortung organisiert. Die Veranstalter waren mit einem neuen Konzept an den Start gegangen. Die Magna Expo Mueblera wurde in zwei parallel stattfindende Fachmessen geteilt: die Magna Expo Mueblera Industrial, mit dem Schwerpunkt auf Maschinen, Anwendungen, Materialien, Zubehör und Lösungen für die Holzverarbeitung, Möbelherstellung sowie Forstwirtschaft und die Magna Expo Mobiliario e Interiores.

    Auf der Magna Expo Mobiliario e Interiores mit dem Schwerpunkt auf Büromöbeln, Schlaf- und Polstermöbeln, Haushaltsgeräten und Bodenbelägen waren insbesondere die Präsentationen von Unternehmen wie Encanto, Colchones Carreiro, Spring Air, von Haucke, Colchones Restonic, Colchones America, Woods Muebles, Sayma oder Salas Casvil ein Besuchermagnet. Vor allem der Büromöbelsektor war gegenüber der Vorveranstaltung signifikant gewachsen, und zwar sowohl hinsichtlich der Vielfalt als auch der Qualität der Produkte.

    Benjamín Oñate, Sales Manager der JAFHER S.A. de C.V., Mexico: „Die Magna Expo Mobiliario e Interiores war für uns eine tolle Messe mit vielen Projektchancen und mehr als 200 Besuchern pro Tag an unserem Stand. Die meisten Möbel, die wir hierher gebracht haben, konnten wir direkt an unserem Stand verkaufen. Wir erwarten darüber hinaus ein gutes Nachmessegeschäft.“

    Die nächste Magna Expo Mueblera mit ihren beiden Fachmessen Magna Expo Mueblera Industrial und Magna Expo Mobiliario e Interiores findet vom 16. bis 18. Januar 2019 in Mexico City statt.
    (Deutsche Messe AG)
     

    RSS-News News   Seite:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11   >> 



    Suchregister der Hersteller und Verarbeiter:
    Furniere
    Holzbauteile für Häuser (aussen), Bauholz, Häuser
    Holzbauteile für Häuser (innen), Innendekoration
    Holzverpackungen, Paletten
    Holzwaren aller Art
    Holzwerkstoffe (Holzplatten aller Art)
    Sägewerksprodukte und sonstige Holzteile

    Suchregister des Handels:
    Furniere
    Holzbauteile für Häuser (aussen), Bauholz, Häuser
    Holzbauteile für Häuser (innen), Innendekoration
    Holzverpackungen, Paletten
    Holzwaren aller Art
    Holzwerkstoffe (Holzplatten aller Art)
    Sägewerksprodukte und sonstige Holzteile

    Suchregister der Zulieferindustrie:
    Beschläge, Profile und andere Materialien
    Bohrmaschinen, Stemmmaschinen, Drehmaschinen
    Chemikalien und chemische Hilfsmittel für die Holzindustrie
    Fräsmaschinen
    Hobelmaschinen
    Holzbewegungsmaschinen und Holzbewegungsanlagen
    Holzoberflächenbearbeitungsmaschinen, Kaschiermaschinen, Imprägniermaschinen
    Holzwarenherstellmaschinen
    Lufttechnische Anlagen, Trockenanlagen, Filteranlagen
    Maschinen und Anlagen aller Art für die Holzindustrie
    Messgeräte, Steuergeräte und Regelgeräte und -anlagen, Prüfgeräte
    Planung, Entwicklung und Organisation
    Sägemaschinen
    Schleifmaschinen, Poliermaschinen
    Teilmaschinen und Trennmaschinen, spanlos
    Verleimmaschinen, Zusammenfügmaschinen
    Werkzeuge und Werkzeugbearbeitungsmaschinen
    Datenbank | Karte | Eintragung | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Forum | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2018, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 19.02.2018 10:39